Symbolbild: Kölner Immobilien (Foto: IMAGO / Westend61)

Kölns Wohnungspreise zeigen ein überraschendes Bild: Sie sinken! Ein Immobilienboom scheint vorbei, zumindest in der Rheinmetropole.

Im Überblick:

  • Wohnungskauf in Köln wird günstiger: Preise um 7,6 Prozent gefallen.
  • Auch in Düsseldorf und weiteren Großstädten sind die Preise rückläufig.
  • Sinkende Immobilienpreise als Resultat gestiegener Bauzinsen und hoher Inflation.

Wohnraum wird erschwinglich: Der aktuelle Immobilienmarkt in Köln

Die Preise für Wohneigentum in Köln zeigen einen erstaunlichen Trend: Sie sind im Vorjahresvergleich um beachtliche 7,6 Prozent gefallen. War man vor einem Jahr noch mit über 5000 Euro pro Quadratmeter dabei, so liegt der aktuelle Durchschnittspreis nun bei 4.996 Euro, so der Express.

Sinkende Preise: Ein deutschlandweiter Trend

Es ist jedoch nicht nur Köln, das mit fallenden Immobilienpreisen lockt. Ähnliche Tendenzen sind auch in anderen Großstädten wie Düsseldorf, Wiesbaden, Münster und Mainz zu verzeichnen. Bei unseren Nachbar*innen in Bonn und Offenbach sind die Preise sogar unter die 4000-Euro-Marke gesunken.

Immobilien Köln
Wohnhäuser in Köln (Foto: iStock)

Was bedeutet das für Käufer*innen?

  • Ein Rückgang der Nachfrage führt zu sinkenden Kaufpreisen - ein unerwartetes Phänomen, das die Tür für neue Immobilienbesitzer*innen öffnet.
  • Der abnehmende Wettbewerbsdruck ermöglicht häufigere Preisverhandlungen.
  • Auch die kreisfreie Stadt Gelsenkirchen bietet attraktive Preise, mit einem stabilen Quadratmeterpreis von nur 1632 Euro.