Eine Bürgerinitiative stellte vor wenigen Tagen den ersten Bücherschrank auf einem Friedhof auf. Zwischen Buchdeckeln sollen Besucher Muße und Trost finden.  

Im Überblick:

  • Der 50. öffentlich zugängliche Bücherschrank Köln steht – auf dem Südfriedhof in Zollstock. 
  • Die Idee stammt von der Genossenschaft Kölner Friedhofsgärtner: Eine ideale Ergänzung.  
  • An dem Projekt beteiligt sind zudem das städtische Grünflächenamt, die Bürgerstiftung Köln und der Allgemeine Bürgerverein Zollstock. 



Andere Friedhöfe sollen dem Beispiel folgen  

Schlichtes Design, aus witterungsbeständigem Holz gefertigt und bis oben gefüllt mit Büchern – so präsentierten vor wenigen Tagen die Initiatoren des Projekts “Eselsohr” ihren neuesten Bücherschrank.   

  • "Vermutlich ist es sogar der erste Bücherschrank auf einem Friedhof in Deutschland", sagte Lutz Pakendorf von der Genossenschaft Kölner Friedhofsgärtner.  

Nun sei man gespannt, wie die Bücher an einem ungewöhnlichen Ort wie diesem bei den Besuchern des Friedhofs ankommen. Sollte das Echo zufriedenstellend ausfallen, so Pakendorf gegenüber dem Kölner Stadtanzeiger, könnten auf anderen Friedhöfen schon bald weitere Bücherschränke folgen.    

Bürgermeister zweifelte an dem Projekt  

Bezirksbürgermeister Manfred Giesen hatte nach eigenen Angaben zunächst Zweifel an der Idee. Er sei der Meinung gewesen, ein Friedhof sei ein Ort, um "Zwiegespräche mit den Toten" zu halten. Erst nach längeren Zwiegesprächen mit sich selbst sei er zu der Überzeugung gelangt, dass es auch ein "Ort der Besinnung auf Wesentliches" sei.   

  • "Und ein Bücherschrank passt da gut hin", findet Giesen nun.   

50. Bücherschrank in 14 Jahren   

Neu sind die öffentlichen Bücherschränke mit dem Projektnamen “Eselsohr” in Köln keineswegs. Die Bürgerstiftung Köln stellte das erste Möbelstück dieser Art vor bereits 14 Jahren auf, mit dem Bücherschrank im Zollstocker Südfriedhof sind es derer nun 50.   

  • "Das ist bisher der ungewöhnlichste Ort für einen Bücherschrank. Aber wir finden ihn sehr sinnvoll und reizvoll. Hier können Besucher Muße, Trost und Zuspruch finden", sagte Sven Johannsen von der Bürgerstiftung.  

Bücherschrank aus Spenden finanziert  

Mit von der Partie ist auch der Allgemeine Bürgerverein Zollstock. Er hat die Patenschaft für das mit Büchern gefüllte Möbelstück übernommen und trägt nun die Verantwortung dafür, dass darin alles seine Ordnung hat. Die Anschaffungskosten des Bücherschranks in Höhe von rund 5.000 Euro finanzierten die Friedhofsgärtner mithilfe von Spenden der Stadtsparkasse Köln-Bonn, der Bethmann Bank und der Bezirksvertretung.  



27.6.2023