Bei sommerlichen Temperaturen ist Eis das Lieblingsdessert vieler Kölner*innen. Um deren Sicherheit zu gewährleisten, sind in Köln Lebensmittelkontrolleur*innen im Einsatz. So stehts um Kölns Eis.

Im Überblick:

  • In Köln sind 28 Lebensmittelkontrolleur*innen des Amtes für Umwelt- und Verbraucherschutz der Stadt im Einsatz.
  • Kontrollierte Aspekte: Neben der Temperatur und Sauberkeit des Eises werden auch dessen Zusammensetzung und mikrobiologischer Status überprüft.
  • Temperaturkontrolle, Hygienekontrollen und die korrekte Kennzeichnung von Allergenen sind wesentliche Prüfpunkte.

Kühl und sauber: Eisprüfer*innen am Werk

Die unangemeldeten Kontrollen der Eisdielen und -wagen beinhalten eine Reihe von Prüfpunkten.

  • Zunächst zählt der erste Eindruck, bei dem es um den baulichen Zustand und die Sauberkeit geht.
  • Danach steht die Temperatur des Eises auf dem Prüfstand. Auch die Dokumentation der betriebsrelevanten Prozesse, wie Reinigungspläne, ist ein wichtiger Aspekt.

Eisig süß: die Wissenschaft hinter dem Löffelgenuss

Im weiteren Kontrollverlauf werden Proben des Eises genommen. Alles, um sicherzustellen, dass das Eis den gesundheitlichen Standards entspricht und der Schutz der Verbraucher*innen gewährleistet ist.

  • Die Proben werden analysiert, um sowohl die Zusammensetzung des Eises als auch dessen mikrobiologischen Status zu bestimmen.
  • Wichtig ist dabei auch die korrekte Kennzeichnung von Allergenen und Zusatzstoffen.

Das sagen die Zahlen: Qualität in Kölschen Eiswaffeln

Bis zum 11. Juli wurden in Köln 74 Kontrollen durchgeführt, berichtet die Internetzeitung report-K.

  • 34 Mal gab es keine Beanstandungen,
  • 38 Mal leichte Verstöße und
  • zweimal starke Verstöße.

Verstöße können mit bis zu 50.000 Euro geahndet werden oder sogar strafrechtliche Folgen haben.

Darauf könnt ihr beim Eis achten

Kontrolliert wird auch, wenn Bürger*innen sich bei der Stadt beschweren. Kriterien, die etwas über die Qualität und Natürlichkeit des Eis aussagen, sind:

  • Bei hohen, kunstvollen Eisttürmen werden wahrscheinlich Emulgatoren der Masse in ihrer Stabilität helfen.
  • Buntes Eis beinhaltet zumeist Farbstoffe. Wer auf Nummer natürlich gehen will, sollte blasses Eis bevorzugen.
  • Ist Eis nicht mehr frisch, kann eine Haut auf der Oberfläche zu sehen sein.
  • Findet ihr Eiskristalle im Eis, war es vermutlich bereits schonmal angetaut.

Dank der Eiskontrollen lässts sich doch gleich mit ruhigerem Gewissen schlecken. Also den Sommer und gönnt euch ruhig mal ein gutes Eis!