Das 34. Kölner Sommerfestival steht in den Startlöchern und verspricht vier Produktionen von drei Kontinenten. Los geht es am 28. Juni mit "Berlin Berlin - die große Show der goldenen 20er Jahre". Die preisgekrönte Revue entführt das Publikum in den brodelnden Kosmos der "Roaring Twenties".

Im Überblick:

  • Programm aus vier Produktionen von drei Kontinenten
  • "Berlin Berlin - die große Show der goldenen 20er Jahre" als Auftakt
  • Prickelndes Lebensgefühl der damaligen Zeit wird auf die Bühne gebracht



Die Details

Das Kölner Sommerfestival ist seit seinem Auftakt 1988 eine der längsten und erfolgreichsten Partnerschaften zwischen einem privaten Veranstalter (BB Promotion) und einem städtischen Haus in Deutschland. Neben der Weltpremiere im Dezember 2019 wurde das Stück weiterentwickelt und inhaltlich sowie optisch überarbeitet. Regisseur und Autor Christoph Biermeier betont, dass bewusst nicht nur aus der Zeit von 1920 heraus erzählt wird, sondern auch aus der Gegenwart, die uns vor große Herausforderungen stellt.

Typisch kölsch

Die Veranstalter denken auch daran, "hier und da" noch eine kölsche Anekdote einzuflechten. Freut euch auf heiße Melodien, zügellose Tänze und ungeahnte Parallelen zwischen damals und heute. Mit bekannten Hits wie "Bei mir bist du schön" und "Mackie Messer" wird das Publikum in den Kosmos der "Roaring Twenties" entführt. Über 1,6 Millionen Besucher*innen haben das Festival bereits besucht und auch in diesem Jahr wird es sicher wieder ein voller Erfolg.