Seit 2015 auf der Venloer Straße 432 in Ehrenfeld ein schnuckeliges Café zuhause. Zwischen schönsten Wänden und Vintage-Interior können die Gäste hier süße und herzhafte Speisen aus der offenen Küche schmausen.

Überblick:

  • Drei Mal die Besitzer*innen gewechselt, wird die Madame Tartine mittlerweile von Noelle und Lea betrieben.
  • Hier gibt es hervorragende Kuchen, französische Klassiker und vegetarische sowie vegane Speisen.
  • Und das Beste: Alles wird selbst gekocht und gebacken.

Französische Tartine vs. German Stulle

Zum niedlichen Namen von Madame Tartine: Tartines sind französische Butterbrote. Bei der Madame zum Beispiel bestehend aus französischem Landbrot, aromatischem Schinken, cremigem Camembert und provinzialischen Kräutern.

Auch Croques stehen auf der Speisekarte. Das sind französische Sandwiches. Am bekanntesten ist der Croque Monsieur, der in der Regel mit Gruyere-Käse gemacht wird und aus Paris kommt.

  • Die Quiches, Suppen, Salate und Bowls sind für Vegetarier*innen und Veganer*innen geeignet und viele Speisen sind sogar glutenfrei.
  • Die Milch und die Eier beziehen Noelle und Lea von regionalen Höfen.
  • Beim Kochen und Backen kann man ihnen und dem Personal zusehen, da die offene Küche das Ende des schlauchartigen Cafés bildet.

Wie alles begann

Das liebenswerte Café hat 2016 die rot gelockte Französin Aline eröffnet und wurde direkt gut angenommen.

  • Seit April 2022 sind Noelle (29) und Lea (35) die glücklichen Betreiberinnen. Noelle hat schon unter Alisa in der Madame gearbeitet und die Künstlerin Lea, die sich jetzt um den Internetauftritt kümmert, war lange Zeit Stammgästin.
  • Nicht nur der Fensterplatz hinter den bodentiefen Scheiben lädt zum Verweilen ein.
  • Es gibt sogar eine kleine Außengastro, von der aus man hervorragend "People Watching" betreiben kann, was sich in der Venloer Straße immer lohnt.

Fazit:

Mit seinem charmante Ambiente, gepaart mit der köstlichen und vielfältigen Auswahl an französischen Delikatessen, hat das Madame Tartine definitiv seinen festen Platz zwischen all den anderen Cafés und Restaurants auf der Venloer Straße.