Shell Raffinerie in Köln Godorf (Foto: IMAGO / Zoonar)

Ein Drittel der Anlagen der Shell-Raffinerie in Köln-Godorf steht still. Monteure aus ganz Europa sind im Einsatz, um die gigantische Wartungsaktion zu bewältigen. Was passiert hinter den Kulissen dieser Großbaustelle?

Im Überblick:

  • "Turnaround": TÜV für Raffinerien mit Monteuren aus ganz Europa.
  • Unzählige Aufgaben: Über 45.000 einzelne Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten.
  • Sicherheit steht an erster Stelle: Strenge Vorschriften und Kontrollen sorgen für reibungslosen Ablauf.

"Turnaround" - Ein genauer Blick auf die Details

Der Tournaround-Manager Thorsten Pütz und sein Team koordinieren die gesamte Operation. Mit über 1.000 Monteuren und einer Liste von 45.000 Aufgaben ist dies eine Mammutaufgabe. Alles wird nach einem präzisen Zeitplan abgearbeitet, bei dem nichts dem Zufall überlassen wird.

Die Rolle der Sicherheit

In einer Umgebung, in der Fehler tödlich sein können, sind strikte Sicherheitsvorschriften unerlässlich. Jeder Arbeitsschritt folgt detaillierten Anweisungen, und jeder Monteur muss seine Fachkenntnisse unter Beweis stellen. Spezielle Überwachungsposten und Warnsysteme tragen dazu bei, dass die Arbeit sicher und effizient ausgeführt wird.

Auf in die nächste Runde

  • Planung ist alles: Drei Jahre Vorbereitungszeit für den aktuellen Turnaround.
  • Kein Raum für Fehler: Jeder Stopp könnte teuer werden.
  • Blick nach vorn: Die nächste große Wartung ist bereits in Planung.
  • Bis Ende Mai soll der aktuelle "Turnaround" abgeschlossen sein.