Das Kölnische Stadtmuseum nimmt alle Jecken mit auf eine Reise in die Vergangenheit des Kölner Karnevals. Die Ausstellung "Karneval in Köln. Wie alles begann …" beleuchtet das 200-jährige Bestehen dieser schillernden Tradition.

Im Überblick:

  • Karneval als essenzieller Teil der kölschen Identität wird 200 Jahre alt
  • Die Ausstellung ermöglicht Einblicke in die Anfänge und Entwicklung der fünften Jahreszeit
  • Interaktive Angebote und Rahmenprogramm bereichern die Ausstellungserfahrung

Karnevalistische Kostbarkeiten im Fokus

Die Ausstellung zeigt unvergleichliche Exponate und lässt die Anfänge der jecken Tage wieder aufleben. Organisatorische Elemente und Charakteristika, die den Karneval heute prägen, haben ihren Ursprung im 19. Jahrhundert. So entstanden im ersten organisierten Maskenzug 1823 Kernbestandteile wie der Rosenmontagszug und der "Prinz Karneval".

Karnevals Reklame
"Karneval in Köln - wie alles begann" Reklame in der Südstadt (Foto: Redaktion)

Interaktiv ins Jecke Jubiläum

Neben einer beeindruckenden Sammlung von Originalobjekten bietet die Ausstellung interaktive Angebote, die den Besuch zu einem besonderen Erlebnis machen. Ein mit künstlicher Intelligenz gesteuerter Museums-Chatbot lässt die Besucher*innen mit den Exponaten interagieren. Für die jungen Karnevalist*innen gibt es ein kostenloses Mitmachheft für eine Entdeckungstour mit Jecko, dem Maskottchen des Festkomitees.

Zu sehen ist die Ausstellung "Karneval in Köln. Wie alles begann…" im MAKK zwischen dem 2. Juni und 30. Juli dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro.