Angefangen hat damals alles als Alleinunterhalter auf dem Klettergerüst. Mittlerweile ist Philipp als Stand Up Comedian auf den Kölner Bühnen zuhause.

Im Überblick:

  • Seit 2017 als Stand Up Comedian unterwegs.
  • Philipps Stil: Erinnerungs- und Beobachtungscomedy aus seinem eigenen Leben.
  • Host bei "Ich hab' da mal nichts vorbereitet".

Philipp Siedau (2)
Philipp auf der Bühne (Foto:Philipp)

Wie bist du zum Stand Up gekommen?

„Es hat mich schon früh auf die Bühne gezogen. Ich bin Einzelkind und auf dem Spielplatz sah man mich damals immer eher singend, tanzend und Geschichten erzählend auf dem Klettergerüst. Sehr peinlich für meine Familie. Dann stand ich irgendwann auch mal auf richtigen Bühnen, habe Theater gespielt und Musik gemacht. Als ich dann in Köln das erste Mal auf einer Comedy Veranstaltung war, dachte ich mir „das kann ich ja auch mal machen“. So ein richtiger Fan der deutschen Comedy war ich zu der Zeit noch nicht, weil es hier oft diese typische Rollencomedy ist, das war mir zu plakativ. Ich mag es, wenn man einfach man selbst sein kann und Geschichten aus dem wahren Leben erzählt.“

Gehen dir da nicht manchmal die Geschichten aus, oder erlebst du so viele skurrile Sachen?

„Jein, manchmal merkt man schon, dass man in so einem Loop ist, wo einem oft die gleichen Ideen kommen, was aber oft gar nicht so schlecht ist, weil man so seinen eigenen Stil entwickelt. Generell ist das aber ein rennender Prozess, weil man jeden Tag wieder neue Sachen erlebt, die einen inspirieren.“

Du bist Host bei "ich hab' da mal nichts vorbereitet“. Was ist das Besondere daran?

„Das ist die einzige Impro Stand Up Comedy Show Kölns. Die Comedians sehen auf einem Bildschirm Begriffe und müssen dazu ganz spontan Stand Up machen. Das macht auch als Host besonders viel Spaß, wenn man hinter dem Bildschirm sitzt und den nächsten Begriff einblendet und selbst nicht weiß, was jetzt passiert. Das hat automatisch einen gewissen Gag, allein durch die Ungewissheit.“

Mehr dazu

Erlebt Philipp als Host jeden zweiten und vierten Montag im Joode Lade und jeden ersten Mittwoch im Veedel Club live auf der Bühne. Tickets gibt es online.