Der Tatort: Das Geißbockheim des 1.FC Köln (Foto: IMAGO / Eduard Bopp)

Während der Länderspielpause kam es zu unerwarteten Zwischenfällen beim 1. FC Köln: Zwei Einbrüche in kurzer Zeit sorgten für Aufregung. Wie es dazu kommen konnte und was gestohlen wurde, erfahrt ihr hier.

Im Überblick:

  • In der Nacht auf den 09. September wurde im Geißbockheim zum zweiten Mal innerhalb zwei Wochen eingebrochen.
  • Die Dieb*innen erbeuten Spielertrikots, Trainingsjacken und technisches Equipment.
  • Die Polizei Köln hat die Zeug*innensuche gestartet und hofft auf Hinweise.

Die Details zum Einbruch:

Die erhoffte Ruhephase während der Länderspielpause wurde im Geißbockheim des FC. Köln durch unerwünschte Besuche gestört.

  • In der Nacht zum 09. September wurde eine Tür des Vereinsheims aufgehebelt und zahlreiche Vereinsgegenstände, darunter Trikots, Trainingsjacken und technisches Equipment, wurden geklaut.
  • Der ruhige Betrieb am Abend führte offenbar dazu, dass die Dieb*innen ein leichtes Spiel hatten.

Schon wieder ein Einbruch im Geißbockheim?

Es ist nun bereits der zweite Einbruch in nur zwei Wochen. Beim ersten Mal wurden zwar ähnliche Gegenstände gestohlen, es bleibt (noch) unklar, ob es sich um dieselben Täter*innen handelt.

  • Ein interessantes Detail: Während der Profibereich verschont blieb, waren es vor allem der Nachwuchsbereich, in den eingebrochen wurde, so der Geissblog.
  • Trotz der laufenden Bauarbeiten und offenstehenden Türen am Geißbockheim wird intern darauf gedrängt, die Sicherheitsmaßnahmen zu verschärfen.

Das könnt ihr tun:

Die Kölner Polizei ist aktiv und sucht Zeug*innen für die Tat. Jede Beobachtung kann entscheidend sein, die Diebe zu fassen und zukünftige Einbrüche zu verhindern. Mit hilfreichen Hinweisen könnt ihr euch telefonisch oder per Mail an die Kölner Polizei wenden.