EVG-Streik abgewendet (Foto: IMAGO / Wolfgang Maria Weber)

Trotz der Absage des 50-Stunden-Streiks bleibt der Bahnverkehr in Köln und Umgebung beeinträchtigt. Das sind die aktuellen Auswirkungen auf den Verkehr.

Im Überblick:

  • Streik wurde kurzfristig abgesagt, doch Beeinträchtigungen bleiben teilweise.
  • Fernverkehr läuft mit etwa 90 Prozent Kapazität.
  • S-Bahn- und Regionalverkehr in Nordrhein-Westfalen stark betroffen.

Streik-Absage führt zu Chaos

Die Absage des Streiks wurde von der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) überraschend am Samstag verkündet. Die Organisation der geplanten Fahrten und Schichten für rund 50.000 Züge im Fern- und Nahverkehr stellte die Deutsche Bahn vor große Herausforderungen. Trotz schneller Bemühungen konnten nicht alle Fahrten wie geplant durchgeführt werden.

Alternative Wege

Besonders betroffen waren die S-Bahn-Linien S1 und S11, sowie die Regionalbahnen RE8, RE18 und RB38. Als Notlösung wurde ein Busnotverkehr zwischen Köln-Mülheim und Bergisch Gladbach eingerichtet. Reisende sollten sich weiterhin informieren, welche Züge fahren und welche Alternativen bestehen, so der Kölner Stadtanzeiger.

Licht am Ende des Tunnels

  • Ab Dienstag sollen alle ICE- und IC-Züge wieder planmäßig verkehren.
  • Die Tarifrunde, die den Streik ausgelöst hat, wird fortgesetzt.
  • Das vollständige Zugangebot im Fern- und Nahverkehr wird ab Dienstag wieder zur Verfügung stehen.