Bundesweiter EVG Streik (Foto: IMAGO / Wolfgang Maria Weber)

Die EVG hat ihren Mitgliedern einen weiteren Warnstreik angekündigt. Wie es aussieht und was Bahnreisende erwarten können



Im Überblick:

  • Die EVG kündigt einen dritten bundesweiten Warnstreik ab dem 14. Mai an.
  • Vor allem der Cargo-Bereich wird spürbare Auswirkungen haben.
  • Die DB hält den Streik für grundlos und überzogen.

Warnstreik: Hintergründe und Auswirkungen

Mitglieder der EVG sind aufgerufen ab Sonntag, den 14.5.2023, ab 22:00 Uhr, bis einschließlich Dienstag, 16.5.2023, 24:00 die Arbeit niederzulegen.

  • Die EVG fordert bessere Arbeitsbedingungen und eine Erhöhung des Mindestlohns.
  • Insgesamt 50 Eisenbahn- und Verkehrsunternehmen werden betroffen sein.
  • Laut Kristian Loroch, stellv. EVG-Vorsitzender, wird der lange Ausstand, insbesondere im Cargo-Bereich, wirtschaftliche Auswirkungen haben.

Reaktionen der Deutschen Bahn

Die Deutsche Bahn hält den Streik für überzogen und grundlos. Martin Seiler, Personalvorstand der DB, betont, dass die DB bereits zahlreiche Zugeständnisse gemacht hat, einschließlich der Erfüllung der zentralen Forderung der Gewerkschaft zum Mindestlohn.

Schlussfolgerungen:

  • EVG hält Streik für notwendig, um auf ihre Forderungen aufmerksam zu machen
  • DB bereit zu Verhandlungen, sieht Streik als überzogen an
  • Betroffene Fahrgäste können umfangreiche Kulanzregelungen erwarten.