Zum zweite Mal in ihrer Karriere traten KISS, die Ikonen des US-Hardrock, in Köln auf. Eine atemberaubende Show, die Fans mit gemischten Gefühlen hinterließ. Denn das Konzert war nicht nur das letzte in Köln, sondern in ganz Deutschland.

Im Überblick:

  • Letzter Auftritt in Deutschland mit einer spektakulären Show.
  • Breites Repertoire an Hits und Soli.
  • Emotionaler Abschied von den Fans.

Letzter Vorhang in Deutschland

Die legendären Rocker, gekleidet in dunkel glitzernde Kostüme und bekannte geschminkte Gesichter, begeisterten die 16.000 Anhänger*innen mit ihrer unvergesslichen Performance. Es waren jedoch nicht nur die feurigen Showelemente, die die Fans in Staunen versetzten. Die Bandmitglieder ließen ihr beeindruckendes Können bei zahlreichen Gitarren-, Bass- und Schlagzeug-Soli lautstark aufblitzen.

Musikalischer Rückblick

KISS boten eine Mischung aus alten und bekannten Hits, von "Detroit Rock City" zu Beginn bis zu den Songs "I Was Made for Lovin' You" und "Rock and Roll All Nite" in den Zugaben. Sänger Paul Stanley versprach, "die vielen alten Sachen zu spielen, die ihr hören wollt", was auf große Begeisterung stieß, so t-online.

Abschied mit Knalleffekt

  • Paul Stanley erinnerte an den vorherigen Auftritt der Band in Köln vor 24 Jahren.
  • Der Sänger und Gründungsmitglied teilte seine besondere Bindung zu den deutschen Fans, da seine Mutter in Deutschland geboren wurde.
  • Die Performance endete mit weißen Luftballons und einem gewaltigen Konfetti-Regen, der die erschöpften Fans mit einem "Good Night" in die Nacht entließ.

Fazit: Trotz des Abschieds von Deutschland werden die Rocklegenden bis Ende des Jahres noch viele internationale Shows spielen. Der finale Auftritt der "End of the Road"-Tour ist für den 2. Dezember 2023 im Madison Square Garden in New York geplant. Die Fans gingen mit gemischten gefühlen aus der Lanxess-Arena in dem Wissen, dass das wohl das letzte Deutschland-Konzert der Rock-Ikonen war.