Köln ist NRW-Spitzenreiter bei gleichgeschlechtlichen Ehen (Foto: Imago / Zoonar)

Liebe kennt keine Grenzen, besonders nicht in Köln! Nirgendwo in NRW heiraten so viele gleichgeschlechtliche Paare wie in der Domstadt. Die genauen Zahlen und Hintergründe, entdeckt ihr hier.

Im Überblick:

  • In NRW sind die Trauungen von Paaren des gleichen Geschlechts angestiegen.
  • Spitzenreiter in NRW ist Köln.
  • Seit 2017 dürfen gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland heiraten.

Köln - die Stadt, die die Liebe feiert

Seit dem 1. Oktober 2017 können gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland heiraten und eingetragene Lebenspartnerschaften in Ehen umgewandelt werden. Ein großer Schritt für die LGBTQ+-Community und ein klares Zeichen für Diversität in der Gesellschaft.

  • In Nordrhein-Westfalen gab es im letzten Jahr 2282 neu geschlossene gleichgeschlechtliche Ehen. Das macht einen Anteil von 2,7 Prozent aller Eheschließungen im Bundesland aus.
  • Absoluter Rekordhalter: Köln! In der lebensfrohen Stadt gaben sich 332 Paare das Ja-Wort, davon waren 192 dieser Paare männlich und 140 weiblich.

Bunte Fakten und Entwicklungen

Im Vergleich zum Vorjahr hat die Anzahl der gleichgeschlechtlichen Eheschließungen in NRW um 14 Prozent zugenommen. Während das durchschnittliche Heiratsalter von Männern in solchen Ehen bei etwa 44 Jahren liegt, heiraten Frauen im Durchschnitt mit 40 Jahren. Im Vergleich: Bei heterosexuellen Eheschließungen lagen die Männer bei durchschnittlich 34 Jahren und waren damit rund drei Jahre älter als ihre Partnerinnen.

Fazit:

Die wachsende Interesse an gleichgeschlechtlichen Ehen in NRW zeigt den gesellschaftlichen Fortschritt und die wachsende Akzeptanz der LGBTQ+-Community. Köln, mit seinem weltoffenen Charakter, steht dabei an vorderster Front. Wir wünschen allen Frischvermählten eine glückliche gemeinsame Zukunft.