Urnengrabstätte auf dem Melaten-Friedhof in Köln (Foto: IMAGO / Panthermedia)

Eine große Veränderung ist auf den Kölner Friedhöfen im Gange: Kolumbarien, spezielle Gebäude zur Aufbewahrung von Urnen, sollen etabliert werden. Doch auf dem Melaten-Friedhof und in Weiß müssen sich die Kölner*innen noch etwas gedulden.

Im Überblick:

  • Das alte Trauerhallen-Projekt in Weiß und die Urnengräber am Melaten-Friedhof, die in Kolumbarien umgewandelt werden sollen, verzögern sich.
  • Die Gesamtkosten für das Projekt belaufen sich auf circa 2,9 Millionen Euro.
  • Die neuen Bestattungsmöglichkeiten sollen insgesamt Platz für über 200 Urnen bieten.

Die Details:

Die Arbeiten zur Umwandlung der Trauerhalle in Weiß und der alten Trauerhalle auf dem Melaten-Friedhof in Kolumbarien verzögern sich.

  • Es gibt viele Gründe für die Verzögerungen, darunter pandemiebedingte Herausforderungen und noch ausstehende ämterübergreifende Detailentscheidungen.
  • Die Trauerhalle auf dem Melaten-Friedhof wird vor der Umwandlung in ein Kolumbarium saniert. Die Umwandlung findet voraussichtlich Ende des Jahres statt.
  • Die Umwandlung in Weiß wird bereits seit 2002 diskutiert. Vorerst muss die Friedhofsgebührensatzung an die neue Bestattungsform angeglichen werden.

Empfohlener externer Inhalt


Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Gebühren und Kosten für die Bestattungsform

  • Die Sanierung der Trauerhalle in Weiß kostet circa 600.000 Euro und bietet Platz für 224 Urnen.
  • Die Trauerhalle auf dem Melaten-Friedhof wird für etwa 2,3 Millionen Euro saniert.

Mehr Infos zum Projekt und den Kosten findet ihr im Bericht des Kölner Stadt-Anzeigers.