Demonstration vor dem Kölner Dom gegen den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine (Foto: IMAGO / NurPhoto)

Am 11. August versammeln sich Kölner*innen für eine Nachtdemonstration vor dem Kölner Dom. Diese besondere Form des Protests steht als Solidaritätsbekundung für die Menschen in der Ukraine, die durch Raketenangriffe nächtliche Ruhe vermissen.

Im Überblick:

  • "Unbreakable Ukraine" - Nachtdemo von 19:30 Uhr bis 7:30 Uhr am Roncalliplatz
  • Über 1000 Anmeldungen zeigen beeindruckende Unterstützung
  • Ein Mix aus Podiumsdiskussionen, Live-Schalten und kulturellem Programm erwartet die Teilnehmenden

Tiefgreifende Solidarität am Roncalliplatz

Die Wahl des Kölner Doms als Veranstaltungsort symbolisiert den zentralen Stellenwert des Anliegens. Initiator*innen des Blau-Gelben Kreuzes möchten mit der "Unbreakable Ukraine: Nachtkundgebung für die Zukunft Europas" auf die anhaltenden Konflikte und die nächtlichen Raketenangriffe in der Ukraine hinweisen. Die Kölner*innen setzen sich für Frieden, Solidarität und weitere Unterstützung der Ukraine ein.

Prominente Gesichter, inspirierende Gespräche

Die Demonstration bietet mehr als nur das Zusammenkommen. Gäste wie Henriette Reker, Oberbürgermeisterin von Köln, und Oleksandra Matwiytschuk, Friedensnobelpreisträgerin 2022, werden sich per Liveschaltung oder direkt vor Ort zu Wort melden. Des Weiteren geben ukrainische Ärzt*innen, Künstler*innen und Politiker*innen durch Live-Schalten tiefe Einblicke in den aktuellen Alltag der Ukraine, wie 24Rhein berichtet.

Weitere Programmpunkte

  • VR-Ausstellung "Through the War" mit Videos aus befreiten ukrainischen Orten
  • Genuss von ukrainischer Musik und traditionellem Essen
  • Interaktive Diskussionen mit Expert*innen aus verschiedenen Bereichen

Mit dieser beeindruckenden Agenda und der großen Resonanz zeigt sich, wie sehr sich Kölner*innen für internationale Belange engagieren und welch starkes Zeichen der Zusammenhalt in solch unsicheren Zeiten setzen kann.