Symbolbild: Marodes Klassenzimmer (Foto: Imago/Florian Gärtner/photothek)

Schüler*innen und Eltern zogen am Dienstag protestierend zum Bezirksrathaus in Köln-Volkhoven. Sie forderten die Stadt auf, die maroden Zustände abzustellen.

Im Überblick:

  • In Köln haben am Dienstag Schüler*innen und Eltern gegen die Zustände an Schulen demonstriert.
  • Mit der Aktion möchten sie auf die maroden Einrichtungen vieler Lehranstalten aufmerksam machen.
  • Die Toiletten im Heinrich-Mann-Gymnasium in Köln-Volkhoven sind seit Wochen nicht benutzbar.

Schüler*innen gehen zuhause auf die Toilette

Schätzungsweise 2000 Demonstrierende zählte der WDR bei dem Protestmarsch am Dienstag am Heinrich-Mann-Gymnasium in Köln-Volkhoven, darunter auch Lehrkräfte. Ihr Anliegen: Die Stadt möge doch bitte endlich etwas gegen die sanierungsbedürftigen Zustände an vielen öffentlichen Schulen unternehmen.

  • "Es kann nicht sein, dass Kinder in der Mittagspause abgeholt werden, um zuhause zur Toilette zu gehen und anschließend von den Eltern wieder zur Schule gefahren werden", sagte Philipp Meise von der Schulpflegeschaft.

Schulgebäude ist Sanierungsfall

Im Fall des Heinrich-Mann-Gymnasiums sind mehrere Toiletten "seit Wochen gesperrt", unter anderem, weil die Spülung nicht funktioniere. Um die noch funktionierenden Toiletten machten die Schüler*innen aber ebenfalls einen großen Bogen:

  • Diese seien so "ekelhaft", dass er sie in der 5. und 6. Klasse gar nicht erst benutzen wollte, sagte Schülersprecher Gariy Maruntselu gegenüber dem WDR.

Damit aber nicht genug der Klagen von Schüler*innen, Eltern und sogar Lehrkräften. Das gesamte Gebäude sei ein Sanierungsfall, mit maroden Leitugen, Wasserschäden, einem undichten Dach und kaputter Technik in den Fachräumen.

Heinrich-Mann-Gymansium kein Einzelfall

Mit derartigen Problemen haben jedoch nicht nur Schüler*innen und Lehrkräfte des Heinrich-Mann-Gymnasiums zu kämpfen. Weil es anderswo nicht viel besser aussieht, gesellten sich am Dienstag Kolleg*innen zweier weiterer Kölner Schulen zum Protestmarsch vor das Bezirksrathaus.

  • "Die Schulleitung ist immer offen auf das Schulamt zugegangen, aber da hat sich leider nie etwas bewegt", klagte Michael Koch von der Schulpflegeschaft des Heinrich-Mann-Gymnasiums.

An einer Grundschule in Düsseldorf finanzieren besorgte Eltern mittlerweile die Reinigung der Schultoiletten selbst. Pro Kind und Monat steuern sie zehn Euro aus eigener Tasche bei, damit die sanitären Einrichtungen nachmittags ein zweites Mal gereinigt werden.