Ein Klassenraum an einer Grundschule (Foto: IMAGO / Kirchner Media)

Die Lage an Kölner Schulen spitzt sich weiter zu. Nachdem 70 Kinder im Kölner Norden ohne Platz ausgingen, schlägt die Kölner Landtagsabgeordnete Lena Teschlade eine Lösung vor.

Im Überblick:

  • In Worringen und Roggendorf/Thenhoven gingen 70 Kinder bei der Suche nach einem Schulplatz leer aus.
  • Zuerst plante die Stadt Köln, die Kinder mit Schulbussen an Schulen in anderen Stadtteilen zu bringen.
  • Stattdessen werden nun kurzfristig neue Klassen gebildet, um die Kinder unterzubringen.

Kölner Schulen im Kampf gegen Platzmangel

Der Mangel an Schulplätzen in Köln ist ein bekanntes Problem. Besonders prekär ist die Situation in den Stadtteilen Worringen und Roggendorf/Thenhoven, wo für das kommende Schuljahr 70 Kinder leer ausgegangen sind. Eine Lösung für dieses Problem wurde jedoch gefunden:

Anstatt die Kinder mit Schulbussen in andere Stadtteile zu bringen, wurde beschlossen, an den beiden Worringer Grundschulen, der Gemeinschaftsgrundschule An den Kaulen und der Katholischen Grundschule An den Kaulen, jeweils eine Mehrklasse zu bilden.

Dies geschah auf Initiative der betroffenen Eltern, die sich an die Kölner Landtagsabgeordnete Lena Teschlade (SPD) wandten. Diese organisierte daraufhin einen Austausch zwischen den Eltern, den Bürgervereinen der beiden Stadtteile, sowie Vertretern der Verwaltung und der Politik.

So sollen die Pläne umgesetzt werden:

  • Die Schulen werden vorerst Räume in ihrem Bestand nutzen, um die zusätzlichen Klassen unterzubringen.
  • Allerdings ist geplant, auf Grundstücken in der Umgebung der Schulen Containereinheiten aufzustellen, um die Raumsituation zu entlasten.
  • Ein genauer Zeitplan hierfür ist jedoch noch nicht bekannt.