Einfach mal die Perspektive wechseln und Köln neu entdecken. Mit den richtigen Stadtführungen und Touren ist das im Handumdrehen möglich, inklusive Zeitreise.

Im Überblick:

  • Den Dom hat man als Kölner*in schon etliche Male gesehen. Aber vielleicht noch nie aus der Luft? 
  • Oder habt ihr schon mal am Dom gestanden und den Dombauarbeiten im 13. Jahrhundert zugesehen? 
  • Viele Perspektiven unserer Stadt haben selbst eingefleischte Kölner*innen noch nicht gesehen.

Ein neuer Blick auf die alte Stadt 

In unserem Alltag laufen wir oft mit verschlossenen Augen durch die Straßen. Vielen fehlt mittlerweile der Blick für die Dinge, die links und rechts, abseits des Weges auf einen warten. Da schadet es nicht, mal aus seinem Alltagstrott auszubrechen und Köln aus einer neuen Perspektive zu erleben und zu entdecken. 

Wir haben vier hervorragende Tipps für dieses Unterfangen vorbereitet: 

Köln von oben 

  • Wenn man sich Köln mal von oben anschauen will, liegt der Dom natürlich auf der Hand. 
  • Eine der höchsten Kirchen der Welt bietet einen hervorragenden Blick auf und über die Stadt. 
  • Wer sich die sportlichen 533 Treppenstufen zum Südturm hinauf traut, wird mit einem Panoramablick in rund 100 Metern Höhe belohnt. 
  • Der Eintritt kostet 6 Euro pro Person. 
Aussichtsplattform Kölner Dom
Die Aussichtsplattform auf dem Kölner Dom (Foto: IMAGO / Schöning)

Köln von ganz oben 

  • Wem das nicht hoch genug ist, der setzt sich halt einfach mal in einen Helikopter und fliegt über die Stadt. 
  • Für einen Helikopterrundflug über Köln muss man nicht zu den Reichen und Schönen gehören. 
  • Bereits ab 159 Euro pro Person ist eine 20-minütige Tour möglich. 
Helikopterflug Köln
Ein Hubschrauber über dem Kölntriangle (Foto: IMAGO / Eduard Bopp)

Köln von unten 

  • Höhenangst? Kein Problem! Denn man kann sich Köln auch einfach mal von unten anschauen. 
  • Eine Führung bringt euch zurück in das römische Köln. 
  • Und da das ganze schon einige Jahrhunderte her ist, spielt sich davon einiges unter der Erdoberfläche ab. 
  • So gibt es dort die „Cloaca Maxima“, also den römischen Abwasserkanal in den Rhein zu sehen und die Ausgrabungen unter der Kirche Groß St. Martin. 

Köln von seiner virtuellen Seite 

  • Es muss nicht immer hoch hinaus oder weit runtergehen. Und es muss auch nicht immer real sein. 
  • Mittlerweile könnt ihr Köln auch von der virtuellen Seite entdecken und Virtual Reality Stadtführungen machen. 
  • Mit den VR-Brillen werdet ihr an bestimmten Orten der Altstadt in die Vergangenheit versetzt und könnt so zum Beispiel dem Dombau im 13. Jahrhundert beiwohnen. 
  • Eine 90-minütige Führung kostet 29,90 Euro und kann bei Timeride Go! gebucht werden. 

Unser Fazit 

Es lohnt sich, die gewohnte Perspektive und Sichtweise auf Köln zu verlassen und die Stadt von einer neuen Seite zu entdecken. Möglichkeiten und Blickwinkel gibt es dazu definitiv genug.