Mit ihrem Lebenspartner Mehmet Oranli leitet sie ab sofort das “Atelier” an der Aachener Straße. Dort sind die ersten Veränderungen bereits auszumachen.

Im Überblick:

  • Die Radio-Köln-Moderatorin Pia Pietsch tauscht das Mikro gegen den Cocktail-Mixer.
  • Mit ihrem Partner Mehmet Oranli übernimmt sie die Szene-Bar “Atelier” an der Aachener Straße.
  • Für die 30-jährige Journalistin war die Zeit gekommen, etwas Neues zu machen.

Die Chance ihres Lebens

Diese Gelegenheit wollte sich die Moderatorin der Morningshow bei Radio Köln nicht entgehen lassen: In der Szene-Bar "Atelier" kündigte sich ein Besitzerwechsel an und noch war das Schaulaufen der potentiellen Nachfolger nicht vorbei. Nach kurzem Überlegen schlugen Pia Pietsch und ihr Lebenspartner Mehmet Oranli vor wenigen Tagen zu.

"Die Zeit bei Radio Köln war eine tolle Erfahrung, doch jetzt ist es Zeit für etwas Neues", sagte Pietsch gegenüber dem Express.

Gänzlich auf Studio und Mikrofon verzichtet die Journalistin aber (noch) nicht. Als freie Moderatorin wird sie zunächst weiterhin zu hören sein, allerdings nicht bei Radio Köln, sondern bei Radio Bonn/Rhein-Sieg.

Exotische Flammkuchen zu Soul und Jazz

Das bisherige Konzept des "Atelier" wollen Pietsch und ihr Partner weitgehend beibehalten. Nur etwas französischer soll es in dem rötlich schimmernden Lokal an der Aachener Straße in Zukunft zugehen. Verschiedene Versionen von Flammkuchen verdeutlichen, wo das kulinarische Herz der beiden neuen Besitzer schlägt. Dazu laufen im Hintergrund dezente Jazz- und Soultöne.

“Ich hätte das nie alleine gemacht. Aber das ist jemand, auf den ich mich verlassen kann", sagte Pietsch und meinte damit ihren Lebens- und Geschäftspartner.

Noch ist die Übergangsphase im "Atelier" nicht abgeschlossen, das neue Besitzerpaar will dem Laden in den kommenden Tagen und Wochen verstärkt seine eigene Duftmarke verleihen. Etwa mit hausgemachten Tapas und selbst kreierten Drinks.

Gastronomie führte das Paar zusammen

Kennen und lieben gelernt haben sich Pietsch und Oranli im vergangenen Jahr im Kölner “Café de Paris”. Bereits während des Studiums spielte sich viel in der Welt der angehenden Journalistin Pietsch in der Gastronomie ab. Im "Haus Scholzen" in Ehrenfeld kellnerte die 30-Jährige drei Jahre für ihren Lebensunterhalt. Mit der Übernahme des “Atelier” knüpfte Pietsch somit an ihre Studienzeit an, wenn auch aus anderer Perspektive.