Beim Spiel des 1. FC Köln gegen den SC Freiburg schießt Florian Kainz einen Eckball. (Foto:Imago)

Als Baumgarts angestammter Regisseur Mark Uth verletzt ausfiel, probierte er es mit drei Alternativen. Ohne den erwünschten Erfolg. Schließlich musste Florian Kainz ran.

Im Überblick:

  • FC-Coach Steffen Baumgart will mit Florian Kainz als Zehner in die nächste Saison gehen. 
  • Der Österreicher avancierte innerhalb weniger Wochen vom Notnagel zum Spielmacher. 
  • Zuvor hatte Baumgart es mit drei anderen Spielern versucht – ohne erwünschtes Ergebnis.  

Kainz war Baumgarts letzte Hoffnung 

Noch Ende März lag Verzweiflung in den Worten von FC-Trainer Steffen Baumgart: “Ich suche einen Zehner, ich habe keinen Zehner!”. Gut einen Monat später hört sich das alles anders an. “Wäre mir das mal früher eingefallen”, sagte er jetzt fast kleinlaut gegenüber dem Express. Die Rede ist von Baumgarts genialen wie einfachen Schachzug, Florian Kainz auf die Position des Spielmachers zu stellen. Das war im Derby gegen Borussia Mönchengladbach. Seither will er den 30-jährigen Österreicher auf der Position nicht mehr missen.  

  •  "Er macht das, was wir uns immer vorgestellt haben und besser als das, was die Jungs vorher da gemacht haben“, schwärmte Baumgart. 

 Aus der Acht wird eine Zehn 

"Die Jungs“, das sind Denis Huseinbasic, Dejan Ljubicic und Mathias Olesen. Nachdem der Stamm-Zehner Mark Uth verletzungsbedingt ausgefallen war und dessen designierter Nachfolger Ondrej Duda kurz darauf nach Italien wechselte, probierte es Baumgart mit den drei Jungprofis. Doch einer nach dem anderen fiel durch seine jeweilige Prüfung. Als dann das prestigeträchtige Derby gegen die Borussen anstand, blieb Baumgart fast keine andere Wahl, als seinen angestammten Achter zu einem Zehner umzufunktionieren.  

  • "Weil Kainz einfach eine Qualität hat, die er schon als Achter gezeigt hat.“ 

 Mit Regisseur Kainz in die nächste Saison 

Für die nächste Saison macht sich Baumgart keine Gedanken mehr über die zentrale Position im Mittelfeld. „Wenn Kainz die Zehn so spielt, musst du erstmal an ihm vorbei.“ Baumgart traut das offenbar nur seinem angestammten Regisseur Uth zu, doch der müsste nach einem Jahr Verletzungspause erst wieder sein altes Level erreichen. Wenn es soweit ist, könnte Kainz, so spekuliert der Express, wieder auf die Halb-Position wechseln.  

  • "Ich habe auf der Position nicht mehr solche Bauchschmerzen, wie ich sie schon mal hatte“, sagt Baumgart.