Als entspannendes Hobby bietet Töpfern eine Pause vom Alltagsstress. Wir haben drei Tipps für euch, wo in Köln ihr mit und ohne Scheibe kreativ werden könnt oder in der Gruppe ein Projekt erarbeitet.

Im Überblick:

  • Bei "töpferling" in Nippes starten Neulinge mit Schnupperkursen.
  • "Studioki" in der Südstadt lädt zur kreativen Gestaltung eigener Gefäße ein.
  • "oh.so.art" in Mülheim fokussiert sich auf das Projekt „Lieblingstasse“.

Töpferkurs bei "töpferling" in Nippes

In ihrem Atelier „töpferling“ bietet Diana Waidelich Kurse für Änfänger*innen und Fortgeschrittene an.

  • Wer sich noch nicht sicher ist, ob das Modellieren mit Ton das richtige neue Hobby ist, kann hier einen Schnupperkurs buchen.
  • An zwei aufeinander folgenden Tagen lernt ihr in einer Dreiergruppe Geduld an der Drehscheibe und macht erste kreative Gehversuche.
  • Die Arbeit nach dem Kurs, das Brennen und Glasieren, übernimmt die Kursleitung für euch.
  • Kostenpunkt: 190 Euro inklusive aller Materialien und Brände.

Außerdem sind Intensivkurse an der Scheibe, Handaufbaukurse und Kinderkurse im Programm verzeichnet.

Das eigene Gefäß bei "Studioki" töpfern

In der Südstadt könnt ihr im gemütlichen "Studioki" eure eigenen Gefäße kreieren. Ob Schälchen, Teller oder Blumentopf, euren Händen ist hier freier Lauf gelassen.

  • Gearbeitet wird ohne Drehscheibe und mit Techniken wie Pinching und Slab Building in einer Gruppe von acht Personen.
  • Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.
  • Der Keramik-Workshop besteht aus zwei Terminen: am ersten Tag wird getöpfert, nach zwei Wochen glasiert.
  • Kostenpunkt: 135 Euro inklusive Material.

Auch einen Keramik-Abendkurs zum Handaufbau und Glasur-Workshop könnt ihr hier buchen sowie geschlossene Workshops für private Events.

Bei "oh.so.art" die eigene Lieblingstasse töpfern

In Mülheim führt Sarah Möllmann das Töpferatelier "oh.so.art". Hier kannst du neben Schnupper- und Grundlagenkursen auch das Projekt "Lieblingstasse" angehen.

  • Mittels der Plattentechnik, also ohne Scheibe, formst und glasierst du deine neue Tasse.
  • Der Kurs findet an zwei Terminen mit dreiwöchiger Trocken- und Brennpause statt.
  • Kostenpunkt: 120 Euro inklusive Ton, Glasur und Brände.

Fazit:

Ausprobieren lohnt sich. Und frühes Buchen auch, denn zeitnahe Kurse sind häufig schon ausgebucht.