Symbolbild: Ausmessungsarbeiten in einem Kölner Stadtbahntunnel (Foto: IMAGO / Friedrich Stark)

Köln plant möglicherweise einen U-Bahn-Tunnel am Neumarkt und Rudolfplatz. So könnte ein solcher Bau aussehen und diese Haltestellen wären betroffen.

Im Überblick:

  • Vier unterirdische Ebenen: Neumarkt und Rudolfplatz.
  • Tunnelbau betroffen: Heumarkt, Neumarkt, Rudolfplatz, Moltkestraße.
  • Entscheidung zwischen Tunnel- und Oberflächen-Variante Ende des Jahres.

Tief in die Kölner Erde

In geheimer Sitzung stellte die Verwaltung der Kölner Politik Pläne für einen U-Bahn-Tunnel am Neumarkt und Rudolfplatz vor. Die betroffenen Haltestellen wären Heumarkt, Neumarkt, Rudolfplatz und Moltkestraße. Bis Ende des Jahres soll die Entscheidung zwischen der oberirdischen und der Tunnel-Variante vom Verkehrsdezernat vorbereitet sein, so der Kölner Stadtanzeiger.

Ein Tunnel voller Herausforderungen

Ein Tunnelbau würde einige Rückbauten am Heumarkt erfordern, während Neumarkt und Rudolfplatz jeweils vier unterirdische Ebenen bekommen sollen. Die Verwaltung erörtert die größten Auswirkungen, darunter auch der Sicherheitsabstand zu den damals gebauten, aber nun nicht mehr nutzbaren Elementen am Rudolfplatz.

U-Bahn Ausbau
U-Bahn in Köln (Foto: IMAGO / Future Image)

Stadt unter der Stadt

  • Neumarkt: zwei zusätzliche Ebenen für Linien 1, 7 und 9
  • Rudolfplatz: tiefster Punkt des Tunnels, 35 Meter unter Straßenniveau
  • Moltkestraße: Untertunnelung der Inneren Kanalstraße neu diskutierbar, dank geänderter Förderrichtlinien

Die Entscheidung über den Tunnelbau wird im Frühjahr 2024 erwartet, wobei sich die verschiedenen Ratsfraktionen bereits positionieren.