Verleihung des Großkreuzes des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland in besonderer Ausführung – hier an Angela Merkel (Foto: IMAGO / Bildgehege)

Elizaveta Khan, die Geschäftsführerin des Kalker Integrationshauses, erhielt kürzlich das Bundesverdienstkreuz für ihre engagierte Arbeit mit Migrant*innen. Wir erzählen euch, warum die Nachricht fast im Papierkorb landete.

Im Überblick:

  • Elizaveta Khan leitet das Kalker Integrationshaus.
  • Das Bundesverdienstkreuz ist die höchste Anerkennung, die Deutschland für Verdienste um das Gemeinwohl vergibt.
  • Khan hält die Ehrung für eine Anerkennung des ganzen Teams.

Die Details:

Die Auszeichnung des Bundesverdienstkreuzes kam für Khan überraschend.

  • "Als ich die Nachricht per E-Mail erhielt, dachte ich zuerst, das wäre was für den Spam-Ordner", erzählt Khan lachend im Gespräch mit dem Kölner Stadt-Anzeiger.
  • Sie bezeichnet sich selbst bescheiden als die "Außenministerin" des Integrationshauses, da sie stets auf den Fotos präsent ist.
  • Die eigentliche Arbeit, so betont sie, leistet jedoch das gesamte Team, das mit großem Engagement die vielfältigen Herausforderungen meistert.

"Frauen-Power" und kulturelle Integration

Khan und ihre Kollegin Gertrud Weitze-Alreuther gründeten das Integrationshaus 2010. Neben der Bereitstellung einer Anlaufstelle für Migrant*innen legten sie von Beginn an besonderen Wert auf die Förderung von Frauen.

  • Neben Deutsch- und Integrationskursen sind inzwischen auch Kunst- und Medienprojekte ein Markenzeichen des Hauses.

Empfohlener externer Inhalt


Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Zukunftspläne und aktuelle Herausforderungen

  • Der Zustrom von Geflüchteten aus der Ukraine stellt das Integrationshaus vor neue Herausforderungen.
  • Eine Dependance an der Kalker Hauptstraße erweitert das Angebot des Hauses.
  • Zukünftige Projekte, wie zum Beispiel die Nutzung des alten CFK-Wasserturms, warten auf die Genehmigung der Stadt.