Symbolbild vom Beginn eines neuen Schuljahres (Foto: IMAGO / Kirchner-Media)

In Köln-Lövenich wird eine ehemalige Versicherungsagentur in die erste Gesamtschule des Kölner Westens verwandelt. Trotz bevorstehendem Wettlauf gegen die Zeit, steigt die Vorfreude im Schulteam und in der Elternschaft.

Im Überblick:

  • Der Schulstart der neuen Gesamtschule in Köln-Lövenich ist für den 7. August in einem ehemaligen Versicherungsbüro geplant.
  • Der Umbau läuft unter Zeitdruck, das Team bleibt aber optimistisch.
  • Das inklusive pädagogische Konzept "Leader in Me" soll Schüler*innen stärken.

Die Details:

Mit einer Trägerschaft von engagierten Eltern und der Stadt Köln startet die Sieben-Brücken-Schule im nächsten Schuljahr. Die ersten Räumlichkeiten werden gerade renoviert und versprechen durch breite Flure, hohe Decken und ein großzügiges Foyer eine lernfördernde Atmosphäre.

  • Trotz unklarer Baugenehmigungen und offizieller Anerkennung durch die Bezirksregierung Köln zeigt sich das Schulteam zuversichtlich und flexibel im Umgang mit eventuellen Verzögerungen, so berichtet der Kölner Stadt-Anzeiger.

Empfohlener externer Inhalt


Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Schulstart mit Jahrgangsstufen 5 und 7

Die Schule plant, mit den Jahrgangsstufen 5 und 7 zu beginnen und den Rest des Gebäudes nach und nach zu renovieren. Mit je zwei Parallelklassen à 25 Schüler*innen soll der Grundstein für eine Schule gelegt werden, die am Ende Platz für 450 Jugendliche bietet.

Gesamtschule mit Mehrwert

  • Der Fokus der Schule liegt auf der individuellen und geschlechtersensiblen Förderung der Kinder und der Einbindung der Eltern.
  • Mit dem Konzept "Leader in Me" soll die Entwicklung von Selbstständigkeit und Verantwortungsbewusstsein bei den Schüler*innen gefördert werden.
  • Die Schule verlangt kein Schulgeld, jedoch ist sie neben staatlichen Zuschüssen auf Spenden von circa 150 Euro pro Kind angewiesen.

Fazit:

Mit ihrem ganzheitlichen Ansatz verfolgt die neue Gesamtschule nicht nur das Ziel, qualitativ hochwertige Bildung zu bieten, sondern auch den Mangel an Gesamtschulplätzen in der Region zu lindern. Wir wünschen der Sieben-Brücken-Schule einen erfolgreichen Schulstart!