Eine Tafel in einem Klassenraum bei den Abiturprüfungen (Foto: Imago/Fotostand)

Tausende Schüler*innen in NRW wurden am Dienstagabend durch eine technische Panne überrascht und die Abiprüfungen verschoben. Die möglichen Ursachen und was nun für muslimische Schüler*innen gilt.

Im Überblick:

  • 30.000 Schülerinnen und Schüler und 900 Schulen betroffen
  • Prüfungen in den Fächern Biologie, Chemie, Ernährungslehre, Informatik, Physik und Technik verschoben
  • Muslimische Schülerinnen und Schüler schreiben am 9. Mai dieselbe Klausur

Verschobene Abiturprüfungen in NRW:

Eine technische Panne sorgte für Verzögerung. Rund 30.000 Schülerinnen und Schüler an etwa 900 Schulen in Nordrhein-Westfalen sind von der Abitur-Verschiebung betroffen.

  • Prüfungen in den Fächern Biologie, Chemie, Ernährungslehre, Informatik, Physik und Technik wurden auf Freitag verschoben.
  • Da dieser Tag auch Zuckerfest ist, hat Schulministerin Dorothee Feller (CDU) für muslimische Schüler*innen einen Ausweichtermin am 9. Mai vorgeschlagen.

Mögliche Ursachen der Panne:

Noch ist nicht klar, was zu der technischen Störung geführt hat, berichtet der "Kölner Stadtanzeiger".

  • Möglicherweise war es die Zwei-Faktor-Authentifizierung oder ein Film in einer Abituraufgabe mit zu hoher Datenmenge, der den Server zum Absturz gebracht haben könnte.
  • Auch ein Hacker-Angriff wird nicht ausgeschlossen.

Selbst die Schulen, die die Prüfungen bereits erfolgreich herunterladen konnten, wurden angewiesen, am Donnerstag den Download erneut durchzuführen.

Zuckerfest: Ausweichtermin für muslimische Schüler*innen

Das Schulministerium betont, dass die massive Störung sehr bedauert wird. Gemeinsam mit dem externen Dienstleister Gonicus aus Arnsberg soll eine Fehleranalyse erstellt und Konsequenzen für die kommenden Prüfungen gezogen werden. Auch in Bezug auf das Zuckerfest hat das Ministerium eine Möglichkeit für muslimische Schüler*innen geschaffen und schlägt die Teilnahme am regulären Nachschreibtermin am 9. Mai vor.