Der Eingang zum VHS Volkshochschule Studienhaus in Köln (Foto: Imago / Horst Galuschka).

Krieg in der Ukraine, Flüchtlingswellen in Europa, Terror im Nahen Osten. Leidende Menschen, die versuchen, ein normales Leben zu führen. Doch zu welchem Preis?

Im Überblick:

  • Migration bedeutet nicht nur die Flucht in der Hoffnung auf ein besseres Leben.
  • Denn jedes neue Leben bedeutet auch ein zurückgelassenes. Was für viele mit traumatischen und einschneidenden Erfahrungen verbunden ist.
  • Die Themen-Woche der VHS will Bewusstsein für die verschiedenen Schichten und Perspektiven der Menschenrechte und Migration wecken.

Menschenrechte und Migration

Nicht erst seit dem Hamas-Terror in Israel sind die Themen Menschenrechte, Flucht und Auswanderung wieder in aller Munde. Grund genug, sich nicht nur mit den theoretischen Problemen und Möglichkeiten, sondern auch mit den Menschen dahinter auseinanderzusetzen.

Dafür setzt die VHS in ihrer Themenwoche auf Expertise und Erfahrung. Mit Katarina Barley wird die Vizepräsidentin des Europäischen Parlament teilnehmen. Genauso wie der prominente Kabarettist Fatih Çevikkollu, der in seinem Buch “Kartonwand“ über die Erfahrungen seiner eigenen Familie als Arbeitsmigranten erzählt.

Drei Veranstaltungen hat die VHS auf die Beine gestellt, die allesamt kostenfrei besucht werden können:

Podiumsdiskussion: Menschenrechte in Köln und Europa

  • Am 26. Oktober startet Katarina Barley als Vizepräsidentin mit einem Vortrag zum Thema “Menschenrechte in Köln und Europa“.
  • Im Anschluss lädt Dr. Achim Schmitz-Fort zu einer Podiumsdiskussion zum Thema.
  • Beginn ist um 19 Uhr im FORUM VHS im Museum am Neumarkt.
  • Hier geht’s zur kostenlosen Anmeldung.

"Kartonwand – das Trauma der Arbeitsmigrant*innen am Beispiel meiner Familie"

  • Parallel spricht der deutsche Kabarettist Fatih Çevikkollu über die Geschichte seiner Familie. Den Träumen, Wünschen und Enttäuschungen seiner Eltern, die als Arbeitsmigrant*innen nach Deutschland kamen.
  • Beginn ist um 19 Uhr in der VHS im Bezirksrathaus Mülheim.

Migration und seelische Gesundheit

  • Am 05. November versuchen Fatih Çevikkollu, Idil Baydar und Ali Kemal Gün den Zusammenhang zwischen Migration und seelischer Gesundheit der Betroffenen herauszustellen.
  • Das schwere Thema wird dabei mit Witz und Tiefgang zum Leben erweckt.
  • Beginn ist um 15 Uhr im FORUM VHS im Museum am Neumarkt.

Mehr dazu

Weitere Infos zu den Inhalten der einzelnen Veranstaltungen findet ihr auf den Seiten der Stadt Köln.