1990 tauchten im U-Bahnhof Appellhofplatz 40 bunte Gesichter an den Wänden auf. Der Beginn legaler Straßenkunst. Aber wessen Köpfe sind dort zu sehen? 

Im Überblick

  • Die U-Bahnstation Appellhofplatz wurde von Kölner Künstlern mit 40 Kölner Gesichtern besprüht. 
  • Eine der ersten legalen Straßenkunstwerke in Köln. 
  • Die Gesichter sind von Kölner Berühmtheiten und unbekannten Bürger*innen. 

Details 

Wer mit der U-Bahn die Haltestelle Appellhofplatz erreicht, wird nach dem Ausstieg von zahlreichen bunten Gesichtern begrüßt. Insgesamt 40 Abbilder von Kölner Gesichtern sind im U-Bahnhof Appellhofplatz verewigt. Und das bereits seit über 30 Jahren.  

  • Wer versucht, die Gesichter zu erkennen und Berühmtheiten zuzuordnen, ist nur mit großem Insiderwissen erfolgreich. 
  • Viele der Gesichter sind von Kölner Bürger*innen, die keinen großen Bekanntheitsgrad haben. 
  • Beispielweise die Kioskbesitzerin Hubertine Ender oder die Schülerin Mandana Sapity. 
  • Aber einige der Köpfe erkennt man dann doch sofort. 

Die berühmtesten Köpfe am Appellhoplatz 

Pierre Littbarski

  • Der ehemalige Fußballprofi spielte beim FC Köln und wurde 1990 mit Deutschland Weltmeister. 

Alfred Biolek 

  • Berühmter Fernsehmoderator und Kochbuchautor, der im Juli 2021 in Köln verstarb. 

Willy Millowitsch

  • Die Kölner Legende war deutschlandweit berühmt für Schauspiel und Gesang. 

Mehr dazu 

Den Ursprung haben die Kölner Köpfe im Bahnhof Appellhofplatz in einem Park in Ehrenfeld. Hier trafen sich 1988 vier Kölner Künstler, die als Künstlergruppe "TabotVelud" auftraten und philosophierten über die neumodische Kunstform "Pochoir", bei der mithilfe von Schablonen und Spraydosen Kunst geschaffen wird. Gepaart mit dem Wunsch die menschliche Vielfalt Kölns darzustellen, führte dies zu den bunten Kölner Köpfen.