Zwar dürfen die Kölner mit dem Segen des CAS im Sommer auf Einkaufstour gehen. Die Ungewissheit, wie es danach weitergeht, zieht sich jedoch bis in den Winter hinein.  

Im Überblick

  • Die Kölner müssen möglicherweise bis zum Winter warten, ehe der Internationale Sportgerichtshof (CAS) zur UEFA-Transfersperre ein Urteil fällt.  
  • In einer jüngst veröffentlichten Liste mit Anhörungen bis Ende September ist die Causa FC nicht berücksichtigt.  
  • Am Geissbockheim hoffen sie auf einen Anhörungstermin just nach Ende der Sommer-Transferperiode.  

Sicher ist: Bis Ende September tut sich nichts 

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Zwar bekam der FC vom CAS zuletzt grünes Licht für Verpflichtungen während der Transferperiode in diesem Sommer (endet  am 31. August), doch wie es für die Spieler-Einkaufszeit im Winter (ab 1. Januar 2024) aussieht, das steht noch in den Sternen. Denn der CAS scheint es t-online zufolge nicht eilig zu haben, über den Einspruch des FC ein verbindliches Urteil zu fällen.   

  • Vor wenigen Tagen gab das Internationale Sportgericht die Anhörungstermine bis Ende September bekannt. Der Kölner Fall war auf der Liste nicht enthalten.  

 Immerhin, die Kölner können ihre angestrebten Tranfers zur Verstärkung des Kaders in diesem Sommer ungestört fortsetzen.  

 FC beantragte Fristverlängerung beim CAS 

Offenbar ist nicht damit zu rechnen, dass der CAS sich der Kölner Sache vor Ende November annimmt. Das Nachrichtenportal verweist in diesem Zusammenhang auf eine Klage der Welt-Antidoping-Agentur, die beim CAS genau zwei Monate später als der Kölner Einspruch eingegangen war. Über diesen Fall wolle der CAS Ende September befinden.  

  • Hinzu kommt, dass der FC vor wenigen Tagen beim CAS um eine Fristverlängerung im schriftlichen Verfahren gebeten und diese der Kölner Rundschau zufolge auch bewilligt bekommen hat.  

 Demnach geht es um den “Austausch über Sachverhalte” zwischen den Geißböcken und Olimpija Ljubljana. Diese Verlängerung könnte zur Folge haben, dass der CAS-Termin der Kölner noch weiter nach hinten rutscht.  

 Fragezeichen hinter Transferperiode im Winter 

Im ungünstigsten Fall fällt das CAS-Urteil zur Causa Potočnik kurz vor Jahresende. Denn dies würde bedeuten, dass mögliche Spielerkäufe in der Winter-Transferperiode auf Eis gelegt werden müssten. Denn Gespräche mit potenziellen Neuzugängen würden vor diesem Hintergrund wenig Sinn machen. 

Die Unsicherheit, was die Kaderplanung für das kommende Jahr betrifft, bleibt für den FC somit bestehen.