Cologne Pride 2023 startet am 24. Juni mit prominenter Unterstützung. Neben dem musikalischen Programm setzen die Veranstalter*innen auch ein politisches Statement.

Im Überblick:

  • Cologne Pride beginnt am 24. Juni mit einem beeindruckenden Line-Up.
  • Neue Veranstaltungsflächen, einschließlich einer Chill-Out-Zone und eines Podcast-Podiums, sind hinzugefügt worden.
  • Politische Forderungen sind ein zentraler Bestandteil der Veranstaltung.

Starbesetzung bei der Cologne Pride

Jedes Jahr fiebern die Kölner*innen der Bekanntgabe des Programms der Straßenfestbühnen entgegen. Dieses Jahr hat die Veranstaltung einige besondere Highlights zu bieten. Dieter Thomas Kuhn, bekannt für Hits wie "Über den Wolken" und "Sag mir quando", wird am 7. Juli auftreten. Ein weiteres Highlight ist der Auftritt von Tim Bendzko am folgenden Tag, der im vergangenen Jahr krankheitsbedingt absagen musste.

Expansive Veranstaltungsflächen

Die Cologne Pride 2023 erstreckt sich über eine Fläche von 12.900 Quadratmetern. Neue Bereiche wie die Pipinstraße und der neu gestaltete Elogiusplatz bieten den Besucher*innen eine Chill-Out-Zone und ein Podcast-Podium - eine angenehme Ruhezone inmitten der lebhaften Veranstaltung.

CSD Pride Month Juni Köln
Schnappschuss vom CSD 2022 in Köln (Foto: IMAGO / Panama Pictures)

Politische Forderungen im Fokus

  • Der Cologne Pride e.V. hat zwölf konkrete Forderungen an die Politik und Zivilgesellschaft gestellt.
  • Zu diesen Forderungen gehört die Erweiterung des Artikels 3 Absatz 3 des Grundgesetzes um die Merkmale sexuelle und geschlechtliche Identität.
  • Außerdem wird ein reformiertes Abstammungsrecht gefordert, das alle Formen von Regenbogenfamilien anerkennt und absichert. Trotz des Spaßes und der Freude, die das Programm bieten soll, bleibt es eine Demonstration, betonen die Organisator*innen.