Für viele ist die Oper vor allem eins: Langweilig. Diese drei Opern beweisen allerdings das Gegenteil und sind vor allem für Einsteiger*innen geeignet.

Im Überblick:

  • "Ein Maskenball" von Giuseppe Verdi eine Oper über Liebe und Verrat.
  • "Faust" von Charles Gounod – ein Pakt mit dem Teufel, verlorene Jugend und tragische Begegnungen.
  • "Tosca" von Giacomo Puccini – ein Stück über politische Intrigen im historischen Rom.

Ein Maskenball – Guiseppe Verdi

Graf Riccardo liebt Amelia, die Frau seines besten Freundes Renato. Obwohl Amelia diese Liebe erwidert, versucht sie, ihre Gefühle zu verbergen. Eine Prophezeiung besagt, dass Renato Riccardo töten wird. Als Renato von der Liebe zwischen Riccardo und Amelia erfährt, plant er mit Verschwörern ein Attentat auf Riccardo.

Giuseppe Verdi fand Inspiration in einem Manuskript von Eugène Scribe über das historische Attentat auf den schwedischen König Gustav III. Die Oper zeigt Verdis Fähigkeit, Emotionen und Dramatik musikalisch darzustellen, wobei die Charaktere oft zwischen gesellschaftlichen Erwartungen und ihren wahren Gefühlen gefangen sind.

  • Wann: Die Premiere ist am 14. April 2024, 18:00 bis 21:00 Uhr.
  • Weitere Termine: 18. April, 20. April, 24. April, 26. April, 28. April, 2. Mai, 4. Mai, 10. Mai.
  • Wo: Oper Köln, Staatenhaus Saal 1.
  • Tickets: 20 bis 140 Euro – der Vorverkauf startet am 5. Februar.

Faust – Charles Gounod

Der gealterte Faust verzweifelt an seinem vergeudeten Leben und sehnt sich nach Jugend und Vergnügen. Er schließt einen Pakt mit dem Teufel, um erneut jung zu sein. In der neuen Welt begegnet er der unschuldigen Marguerite, nach der er sich sehnt. Doch unter dem Einfluss von Méphistophélès verursacht Faust das Unglück von Marguerite und ihrem Bruder Valentin.

Gounods Oper "Faust", ursprünglich als "Marguerite" bekannt, wurde 1869 populär und begann als Opéra Comique mit gesprochenen Dialogen. Die Urfassung wurde in der Spielzeit 2020/21 erstmals an der Oper Köln aufgeführt, inszeniert von Johannes Erath und dirigiert von François-Xavier Roth.

  • Wann: 3. März 2024, 18:00 bis 21:20 Uhr.
  • Weitere Termine: 7. März, 9. März, 15. März, 17. März.
  • Wo: Oper Köln, Staatenhaus Saal 1.
  • Tickets: 15 bis 110 Euro.

Tosca – Giacomo Puccini

Im Jahr 1800, vor dem Hintergrund der napoleonischen Zeit, spielt die Oper "Tosca" in Rom innerhalb von 24 Stunden. Seit dem Sturz der römischen Republik sind neun Monate vergangen und Scarpia, der Polizeichef, hat ein Terrorregime errichtet. Die Sängerin Floria Tosca und ihr Geliebter, der Maler Mario Cavaradossi, geraten in den politischen Konflikt. Als Cavaradossi einen fliehenden Konsul versteckt, wird er Ziel von Scarpia, der Tosca erpresst, um ihre Zuneigung zu erhalten. Tosca versucht, Cavaradossi zu retten, wird aber tiefer in Scarpias Intrige gezogen.

  • Wann: 24. März, 18:00 bis 20:30 Uhr.
  • Weitere Termine: 28. März, 30. März, 3. April, 7. April, 11. April, 13. April.
  • Wo: Oper Köln, Staatenhaus Saal 2.
  • Tickets: 15 bis 110 Euro.

Fazit:

Opern können unzugänglich und einschüchternd für Einsteiger*innen wirken. Diese drei Aufführungen bieten Zugang für Opern-Newbies – und zeigen, wieviel Spaß der Besuch machen kann.