Symbolbild einer Baustelle in der Berrenrather Straße (Foto: IMAGO / teutopress)

Die Bauarbeiten für ein neues Wohngebäude an der Ecke Berrenrather/Redwitzstraße stehen seit Monaten still - zur Unzufriedenheit der Anwohner*innen, denn der Baukran blockiert eine Fahrspur.

Im Überblick:

  • Baustelle an der Berrenrather/Redwitzstraße steht still, Kran blockiert wichtige Fahrspur
  • Anwohner*innen fordern Stadteingriff, Stadtverwaltung sieht keine rechtliche Handhabe
  • Bauherr*in benennt verschiedene Ursachen, erwartet Weiterbau im August

Die Details:

Auf der belebten Berrenrather Straße, wo einst das beliebte Restaurant Al Caminetto beheimatet war, liegt nun eine stille Baugrube.

  • Die Unzufriedenheit der Anwohner*innen wächst, da der Auto-, Bus- und Radverkehr durch die Baustellenabsperrungen gefährdet und behindert wird.
  • Die Sülzer Bürger*innen fordern von der Stadt ein Durchgreifen gegen den Baustillstand.

Der Baufortschritt und die Hürden:

Nach den Angaben des/der anonymen Bauherr*in gab es erhebliche Schwierigkeiten, die die Bauverzögerung erklären, berichtet der Kölner Stadt-Anzeiger.

  • Versorgungsleitungen, die neu verlegt werden mussten, sowie unvorhergesehene technische Herausforderungen wie die Sicherung von Nachbargebäuden haben den Fortschritt gehemmt.
  • Trotz Wettereinflüssen und Materialengpässen wird versprochen, die Bauarbeiten im August fortzusetzen.

Fazit:

Ist ein Ende der Dauerbaustelle in Sicht? Der Kran bleibt zwar vorerst stehen, der Bauherr plant jedoch, die Arbeiten im August fortzusetzen. Während die Stadtverwaltung aufgrund geltender Rechtsvorschriften derzeit keine Möglichkeit sieht, den Bauprozess zu beschleunigen oder den störenden Kran zu entfernen, hoffen die Anwohner*innen auf baldige Entlastung der Verkehrssituation.