Mit "Florel" revolutioniert Katharina Tesch die Blumenbranche: Circular economy und nachhaltige "Growing Bouquets" statt Blumenmüll. Köln wird schöner, die Umwelt freut sich! So kam sie zu der Idee.

Im Überblick:

  • 2021 gründete Katharina "Florel", seit 2023 widmet sie sich einer revolutionären Idee in der Blumenbranche: Die Blumen werden nach Gebrauch neu eingepflanzt.
  • Mit ihrer Idee möchte Katha den rund 300.000 Tonnen Blumenmüll im Jahr (allein in Deutschland) ein Ende setzen.
  • Sie hat einen Store in Ehrenfeld, einen Onlineshop und liefert ihre "Growing Bouquets" an Events und Messen.

Katharina, was steckt hinter deiner Idee zu "Florel"?

"Seit 2023 habe ich mich mit 'Florel' auf den Weg gemacht, die Schnittblumenbranche zu revolutionieren. Für mich ist Nachhaltigkeit ein großes Thema und ich habe kein Interesse daran, irgendwas zu tun, ohne einen Beitrag für eine bessere Welt leisten zu können. Bei 300.000 Tonnen Blumenmüll pro Jahr, der vorher noch extrem CO² aufwendig gezüchtet wird, bedarf es einer Änderung. Mit meiner Idee von circular economy bleiben die Blumen am Leben und werden danach wieder eingepflanzt. Und zwar am besten direkt in Köln. So können wir nicht nur Köln verschönern, sondern auch der Umwelt etwas Gutes tun. Wir freuen uns, wenn jeder Blumenladen in zehn Jahren ein alternatives Blumenprodukt anbietet."

Was ist deine Mission mit "Florel"?

"Mit 'Florel' habe ich mich der Nachhaltigkeit in der Blumenbranche verschrieben und möchte einiges anders machen. Mir geht es gar nicht so sehr um den Endkonsumenten. Die Menschen können sich weiterhin ab und an einen Strauß Tulpen auf den Tisch stellen. Das Problem sind viel eher die Events. Alle großen Brands haben heutzutage Nachhaltigkeit auf der Agenda stehen, statten ihre Events jedoch mit einem Riesenbudget für Schnittblumen aus. Nach dem Event landen sie dann im Müll. Wenn die Brands nachhaltige 'Growing Bouquets' verwenden, die später eingepflanzt werden, wäre das ein großer Schritt in die richtige Richtung. Köln wird schöner, die Bienen und die Umwelt freuen sich."

Was verbindet dich mit Köln?

"Ich wohne seit circa zehn Jahren in Köln, habe hier studiert und 'Florel' gegründet. Ich denke, wenn man einmal ein Ladenlokal in Köln eröffnet hat, kann man nichts tun, außer alle Menschen hier zu lieben. Die lockere Art und das Interesse der Menschen zu spüren, macht so viel Spaß und ich denke nicht, dass es das in irgendeiner anderen Stadt so geben kann. Köln ist absolut perfekt, um von dort aus die Welt zu erobern."

Mehr über Katharina Tesch und "Florel" erfahrt ihr auf ihrer Website und Instagram.