Pressekonferenz zum DFB Pokalfinale der Frauen 2023: Tommy Stroot (Trainer VfL Wolfsburg), Ewa Pajor (VfL Wolfsburg), Janina Minge (SC Freiburg), Theresa Merk (Trainerin SC Freiburg) (Foto: IMAGO / Beautiful Sports)

Frauenfußball boomt: Das Pokalfinale in Köln am 18. Mai 2023 ist der lebendige Beweis dafür. Wolfsburg und Freiburg könnten das Stadion zum Ausverkauf bringen und einen neuen Zuschauer*innen Rekord setzen.

Im Überblick:

  • Das Pokalfinale lockt mit über 40.000 verkauften Tickets mehr Zuschauer*innen an als je zuvor.
  • Die bisherige Rekordmarke von 26.282 Zuschauer*innen im Pokalfinale aus dem Jahr 2010 wird deutlich übertroffen.
  • Wolfsburg strebt seinen neunten Pokalsieg in Folge an – auch ein möglicher neuer Rekord.

Eine neue Ära im Frauenfußball

Der Frauenfußball hat in den letzten Jahren einen enormen Popularitätsschub erlebt. Die Zahl der Zuschauer*innen steigt kontinuierlich, sowohl in der Bundesliga als auch bei internationalen Spielen.

  • Dieser Trend zeigt sich auch deutlich beim Pokalfinale in Köln, das die bisherigen Zuschauer*innenrekorde sprengt.

Sportlicher Hochgenuss und mögliche Rekorde

Das Pokalfinale verspricht nicht nur eine beeindruckende Besucher*innenkulisse, sondern auch sportliche Höchstleistungen. Wolfsburg könnte mit seinem neunten Pokalsieg in Folge eine neue Bestmarke setzen. Doch auch Freiburg ist bereit, für eine Überraschung zu sorgen.

Fazit & Zahlen:

Seit der EM im letzten Sommer verzeichnen Frauenfußballspiele Rekordzahlen. Das Pokalfinale markiert schon jetzt einen Meilenstein in der Geschichte des Frauenfußballs.

  • Das Ligaspiel Köln gegen Frankfurt lockte mit 38.365 Zuschauer*innen eine Rekordmenge an.
  • Das Kölner Stadion kann knapp 45.000 Menschen fassen – ein ausverkauftes Stadion beim Pokalfinale ist nicht ausgeschlossen.