FC Köln-Maskottchen Hennes IX. hat den Kölner Zoo in Aufruhr versetzt, indem er aus seinem Gehege ausgebrochen ist. Zum Grund für seinen Ausbruch gibt es verschiedene Theorien.

Im Überblick:

  • Hennes IX. nutzte eine Gelegenheit und unternahm einen kleinen Spaziergang im Zoo.
  • Der Geißbock ist bekannt für seine friedliche Art und wird regelmäßig an der Leine geführt.
  • Nach dem Vorfall hat der Zoo zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen getroffen.

Hennes IX. auf Abenteuertour

Der freigeistige Geißbock Hennes IX., beliebtes Maskottchen des 1. FC Köln, sorgte für Aufsehen, als er eine ungeplante Wanderung durch den Zoo unternahm. Dieser gelassene Spaziergang war dank seines friedlichen Wesens und der Gewohnheit, regelmäßig an der Leine geführt zu werden, für Zoobesucher*innen und Mitarbeiter*innen eher unterhaltsam als beunruhigend.

Mögliche Beweggründe des Ausbruchs

Die Motive Geißbocks sind Gegenstand verschiedener Theorien. Einerseits könnte die Neugier auf die anderen Zoo-Tiere ihn motiviert haben. Andererseits scheint es sehr wahrscheinlich, dass die Liebe zu den Ziegen-Damen ihn zum Ausbruch verleitet hat, denn Hennes IX. ist bereits stolzer Vater von fünf gesunden Zicklein.

Sicherheitsverbesserungen im Zoo

Nach dem kurzen Ausflug von Hennes haben die Mitarbeiter*innen des Kölner Zoos die Sicherheitsvorkehrungen rund um das "Kleine Geißbockheim" verstärkt, um zukünftige Ausbruchsversuche zu verhindern, wie der Express berichtet.

Mit Hennes IX. sicher und glücklich zurück in seinem Gehege, geht das Leben im Kölner Zoo wie gewohnt weiter, wobei seine charmante "Auszeit" eine fröhliche Anekdote für zukünftige Zoo-Besuche liefert.