Ein vergangener Verdi-Warnstreik beim REWE-Logistikzentrum Oranienburg im Jahr 2021 (Foto: IMAGO / Jürgen Heinrich)

Der Rewe-Logistikstandort in Köln-Langel ist seit heute Morgen von einem massiven Warnstreik betroffen. Hier erfahrt ihr mehr über die möglichen Auswirkungen.

Im Überblick:

  • Großes Aufbegehren: Verdi ruft zum Warnstreik in der Kölner Rewe-Logistikzentrale auf.
  • Anhaltender Tarifkonflikt: Die Tarifverhandlungen zwischen den Arbeitgeber*innen und Verdi sind noch nicht abgeschlossen.
  • Streikfolgen: Mögliche Warenengpässe in mehr als 660 Rewe-Märkten in und um Köln.

Die Details:

Die Gewerkschaft Verdi hat circa 100 Beschäftigte der Frühschicht heute am 16.05.23 des Rewe-Logistikzentrums Köln-Langel zum Streik aufgerufen, um den Druck in den laufenden Tarifverhandlungen zu erhöhen, so berichtet der Express.

  • Mit 60.000 Quadratmetern Fläche und einer Auslieferung an mehr als 660 Märkte, bildet das Zentrum das Herz der Rewe-Versorgungskette.

Die Auswirkungen auf einen Blick:

Mit dem Streik könnte die Versorgung der Supermärkte in und um Köln ins Stocken geraten. Mehr als 200 Lkw, die normalerweise sechs Tage die Woche Waren an verschiedene Standorte liefern, könnten stillstehen. Ob dadurch Warenengpässe entstehen, ist noch unklar.

  • Betroffene: Circa 100 Beschäftigte sind am Streik beteiligt.
  • Auswirkungen: Mögliche Stilllegung von mehr als 200 Lkw.
  • Aussicht: Ungewissheit über mögliche Warenengpässe in den Rewe-Märkten.