Böhmermann, hier im Jahr 2023, podcastet zusammen mit Olli Schulz (Foto: Imago / Funke Foto Services).

Jan Böhmermann und Olli Schulz haben die aktuelle Folge ihres Podcast "Fest und Flauschig" im höchsten Gebäude Kölns, dem Colonius, aufgenommen. Beim Ausblick auf den Kölner Dom kamen ihnen jedoch Gedanken, die äußerst umstritten sein dürften.

Im Überblick:

  • "Fest und Flauschig" mit Jan Böhmermann und Olli Schulz gehört zu den beliebtesten Podcasts in Deutschland.
  • Die aktuelle Folge vom letzten Sonntag wurde im Fernsehturm Colonius, dem höchsten Gebäude in Köln, aufgezeichnet.
  • Der Colonius ist seit 1999 für Besucher*innen nicht mehr zugänglich und hat eine beeindruckende Aussicht auf den Kölner Dom.

Eine ungewöhnliche Aufnahme für "Fest und Flauschig"

Nicht kleckern, sondern klotzen – das dürfte sich wohl Jan Böhmermann bei der letzten Folge seines millionenfach gehörten Podcasts "Fest und Flauschig" gedacht haben. Mit einer 9,9 Meter langen Stretch-Limousine trumpfte er zu Beginn der Folge von Sonntag, 28. Januar, auf, um seinen Moderationskollegen Olli Schulz abzuholen. "Ich wollte Olli mal meine Stadt zeigen", erklärte der 42-jährige Comedian.

  • Zusammen fuhren sie dann zu Kölns bekanntestem "Lost Place", dem Fernsehturm Colonius, um in 159 Meter Höhe zu podcasten.
  • Der Colonius gehört der Deutschen Funkturm GmbH.
  • 1994 wurde erst das hauseigene Restaurant geschlossen, 1999 schloss das Gebäude dann endgültig für alle Besucher*innen.

Eine einzigartige Erfahrung im Colonius

Trotz anfänglicher Vorbehalte gefiel Schulz letztendlich die Idee, die Aufnahme im alten Fernsehturm stattfinden zu lassen. Auf einer Höhe von 159 Metern standen Tische, Stühle und Mikrophone für die beiden Podcaster bereit.

  • Die Aufnahme erfolgte auf der mittleren Etage der Aussichtsplattform – in dem ehemaligen Restaurant, das eine beeindruckende Aussicht auf den Kölner Dom bietet.
  • Böhmermann teilte Fotos von der Aufnahmesession auf "X" (ehemals "Twitter") und bezeichnete den Podcast als den "höchsten Podcast Deutschlands“.

Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten – prompt antwortete auch die Deutsche Funkturm GmbH auf Böhmermanns Tweet mit einem weiteren Vorschlag: "Gerne next time in unserem Berliner Fernsehturm, dann ist #FestUndFlauschig wirklich der ALLERhöchste Podcast Deutschlands."

Empfohlener externer Inhalt


Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Böhmermann und Schulz spotten über Dom: "Ich finde, der gehört abgerissen"

Böhmermann und Schulz stellten im Laufe des Podcasts ambitionierte Pläne vor – und einen gewissen stadtplanerischen Tatendrang. So hat der in Hamburg geborene Schulz wohl nicht viel für Kölns beliebtestes Wahrzeichen übrig:

  • "Der Kölner Dom ist so alt und alles drumherum ist so neu, dass das irgendwie nicht mehr passt. Ich finde, der gehört abgerissen! Das passt nicht mehr ins moderne Bild."
  • Böhmermann lachte zunächst überrascht auf und spottete dann: "Oder man macht da mal was Neues dran: Dass man mal so eine Motivtapete darauf macht, vielleicht mit einem Bild vom Brandenburger Tor."
  • Zum Ende des Podcasts zeigt sich Schulz dann aber doch etwas versöhnlicher: "Köln ist eine Stadt, die zusammenhält. Keine schöne Stadt, was die Architektur angeht, dafür eine Stadt, die die Menschen näher zusammengebracht hat." – Na, immerhin.

Top-News aus Köln jetzt auch jeden Tag im soköln. Whatsapp-Kanal oder in unserer soköln. App für Apple und Android lesen.