Henning Krautmacher, ehemaliger Frontsänger der Höhner, mit seinem Nachfolger Patrick Lück (Foto: IMAGO / Jan Huebner)

Die kölsche Musikszene ist fester Bestandteil des Karnevals. In den vergangenen Jahren haben sich mehrere Gruppen deutlich verjüngt – alte Mitglieder schieden aus, jüngere Musiker rückten nach. Doch wie sieht es im Detail aus: Wie haben sich die Bands im Laufe der Zeit verändert und welche Gründungsmitglieder sind noch dabei?

Im Überblick:

  • Kölner Karneval ohne Musik? Undenkbar.
  • Von den einstigen Gründungsmitgliedern der Traditionsbands Höhner, Bläck Fööss, Paveier und Räuber sind nur wenige übriggeblieben.
  • Trotz Veränderungen in der Besetzung blieben die Namen der Bands immer bestehen – und ihre Musik zeitlos.

Generationenwechsel bei den kölschen Bands

Ohne "kölsche Tön" wäre der Kölner Karneval nicht dasselbe. Viele der kölschen Bands, die genau dazu beitragen, gibt es bereits seit einigen Jahrzehnten. Im Laufe der Zeit haben sie mehrere Besetzungswechsel erlebt – doch die Hits bleiben bis heute bestehen und werden von den Neumitgliedern weitergetragen.

Wir haben uns vier der kölschen Traditionsbands näher angeschaut:

Höhner

Die Höhner gehören zweifellos zu einer der bekanntesten kölschen Bands. Seit ihrer Gründung im Jahr 1972 haben sie sich zu wahren Ikonen des Kölner Karnevals entwickelt und sind heute nicht mehr aus der kölschen Musikszene wegzudenken.

  • Mit Hits wie "Viva Colonia" und "Die Karawane zieht weiter" haben sie Generationen von Karnevals- und Musikfans begeistert.
  • Die Band hat im Laufe der Jahre zahlreiche Besetzungswechsel erlebt.
  • Zu den Gründungsmitgliedern gehören: Rolf Lessenich, Peter Werner, Walter Pelzer und Janus Fröhlich.
  • Der charismatische Frontsänger mit dem bekannten Schnäuzer, Henning Krautmacher, kam erst 1986 dazu. Über 35 Jahre blieb Henning Krautmacher das Gesicht der Band, bis er sich 2022 zurückzog.
  • Von den Gründungsmitgliedern ist keiner mehr aktiv dabei. Die Band besteht heute aus Patrick Lück, Freddi Lubitz, Edin Čolić, Jens Streifling, Heiko Braun und Micki Schläger.

Bläck Fööss

Gegründet 1970 wollte die Band zuerst gar keinen Kölschrock machen. Anfänglich trat die Gruppe als "Singing End", "Stowaways" und "The Beat Stones" noch mit englischen Coversongs auf bis sie aufgrund der hohen Nachfrage plötzlich auch Lieder auf Kölsch spielten. Als man ihnen vorschlug, einen kölschen Song aufzunehmen, wollte die Band das zunächst nur unter einem Pseudonym: De Bläck Fööss waren geboren.

  • Mit Liedern wie "Drink doch eine met" oder "En unserem Veedel" eroberten sie schnell die Herzen der Kölner*innen.
  • Gegründet wurde die Band einst von Tommy Engel, Erry Stoklosa, Bömmel Lückerath, Hartmut Priess, Peter Schütten und Joko Jaenisch.
  • Nachdem Frontsänger Tommy Engel 1995 seinen Ausstieg bekanntgab und seine Solokarriere startete, übernahm Kafi Biermann von 1995 bis 2016 den Gesangspart. Seit 2017 ist Mirko Bäumer der neue Frontmann der Band.
  • Im Jahr 2022 hörten auch die letzten verbliebenden Gründungsmitglieder, Erry Stoklosa und Bömmel Lückerath, auf.
  • Heute besteht die Traditionsband aus Mirko Bäumer, Hanz Thodam, Pit Hupperten, Alex Vesper, Andreas Wegener und Raudi Granderath – doch die alten Hits und der Bandname bleiben bestehen.

Paveier

Die Paveier sind eine weitere prägende Band in der Kölner Musiklandschaft, deren Ursprünge bis ins Jahr 1983 zurückreichen. Die Gruppe ging aus der Country-Band "Colonia Rangers" hervor und konzentrierte sich in der Folgezeit mit einem neuen Namen auf rein kölsche Musik. Trotz wechselnder Bandmitglieder über die Jahre hinweg hat die Band ihre musikalische Identität bewahrt – die Paveier stehen für die kölsche Lebensart, geprägt von Humor, Herzlichkeit und einer Verbundenheit zur Köln.

  • Die Paveier sind für ihre gefühlvollen Balladen wie "Heimat es" und flotten Karnevalshits wie "Leev Marie" bekannt.
  • Gegründet wurde die Band von Hans-Ludwig "Bubi" Brühl, Micky Brühl, Klaus Lückerath, Bodo Schulz und Detlef Vorholt.
  • Micky Brühl stieg 2012 aus und startete seine Solokarriere mit der "Micky Brühl Band". Nach über 40 Jahren hörte "Bubi" Brühl erst im letzten Jahr, 2023, auf.
  • Von den einstigen Mitgliedern sind heute noch Gitarrist und Sänger Klaus Lückerath sowie Keyboarder Detlef Vorholt mit dabei. Dazu gesellen sich Sänger Sven Welter, Alexander Klaus, Markus Steinseifer und Johannes Gokus.

Räuber

Die Räuber, gegründet in 1991, sind eine weitere feste Größe im Kölner Karneval und bekannt für ihre ausgelassenen Hits, die das kölsche Lebensgefühl widerspiegeln.

  • Mit Songs wie "Wenn et Trömmelche jeit", "Kölsche Junge bütze joot" und "Für die Iwigkeit" haben sie sich in die Herzen vieler Fans gespielt und gelten als eine der charismatischsten Bands der Kölner Musikszene.
  • Auch die Räuber haben im Laufe ihrer Karriere zahlreiche Besetzungswechsel erlebt, doch ihr Engagement für den Karneval und die kölsche Kultur bleibt unverändert.
  • Zu den Gründungsmitgliedern gehören Karl-Heinz Brand, Kurt Feller und Nobby Campmann.
  • Keyboarder Kurt Feller ist heute immer noch Teil der Formation. Seit 2019 ist Sven West der neue Frotmann der Band. Zu den weiteren Mitgliedern gehören Thomas Pieper, Scharder Dorn und Martin Zänder.

Fazit:

Trotz der Veränderungen in den Besetzungen haben die kölschen Bands es geschafft, ihre Identität über Jahrzehnte hinweg zu bewahren. Neue Mitglieder bringen frische Ideen und Perspektiven ein, während die noch aktiven Gründungsmitglieder die Brücke zur Vergangenheit schlagen. So bleiben die alten Hits am Leben und bleiben Teil der kölschen Lebensfreude und Kultur.

Top-News aus Köln jetzt auch jeden Tag im soköln. WhatsApp-Kanal oder in unserer soköln. App für Apple und Android lesen.