Diesen Kölner Sommer ist Eis richtig gefragt. Und dass es auch noch nachhaltiger daherkommt, ist einer Firma aus Bergheim und ihrer Idee für einen Mehrwegbecher zu verdanken.

Im Überblick:

  • Die Firma Gebas aus Bergheim hat sich über ein Jahr mit einem neuen Produkt auseinandergesetzt, das die Kugel Eis in der Eisdiele revolutionieren soll.
  • Anfang 2023 konnten die neuen Mehrwegeisbecher eingeführt werden. Auch in Kölner Eisdielen.
  • Und die Becherrevolution ist sogar TÜV-Zertifiziert.

Mehrwegbecher in der Eisdiele

Vielen fällt die Wahl zwischen Eiswaffel und Eisbecher oft schwerer als die der Eissorte. Fällt die Wahl auf den Eisbecher, wird unweigerlich Müll erzeugt, der vermeidbar wäre. Die Eiswaffel bringt zusätzliche Kalorien, Weißmehl und Zucker in den Snack. Eine Zwickmühle, die in Zukunft einfach zu lösen ist. Denn wie der WDR berichtet, werden in Bergheim neuerdings Mehrweg-Eisbecher hergestellt. Wer will, kann also nahezu bedenkenlos zum Eisbecher greifen.

Die Idee dahinter

  • Seit 1,5 Jahren bastelt die Firma Gebas an den neuen Eisbechern. Und im Februar 2023 begann die Vertriebsphase.
  • Das Prinzip gleicht dem bei Mehrwegflaschen. Beim Eisdealen kann der Mehrwegbecher gegen ein Pfand von zwei Euro ausgewählt werden.
  • Nach dem Verzehr gibt man den Becher zurück, erhält seine zwei Euro Pfand wieder und der Eisbecher wandert in die Spülmaschine.
  • Die neuen Mehrwegbecher sind sogar TÜV-Zertifiziert und bestehen nachweislich garantierte 125 Spülgänge.
  • Eigene Tests der Firma Gebas lassen sogar auf 500 Spülgänge je Becher schließen.

Mehr dazu

Doch wie kommt der neue Mehrwegbecher bei den Kunden an? Die Meinung ist relativ eindeutig und sehr positiv. Auch wenn sich manch einer in seiner eisessenden Mobilität eingeschränkt fühlen könnte. Einziges Manko bisher: Die Mehrwegbecher sind noch nicht weit verbreitet und benötigen mehr Aufmerksamkeit.