Die Verleihung des "Jean-Claude-Letist-Preises" - auf der 24. Kölner Aidsgala am 03.07.2015 (Foto: IMAGO / Lumma Foto).

Am 27. April ist es wieder so weit: Der diesjährige “Jean-Claude-Letist-Preis“ wird vergeben. Schon jetzt stehen die Preisträger*innen fest. In diesem Jahr mit einer Besonderheit.

Im Überblick:

  • Der “Jean-Claude-Letist-Preis“ 2023 wird am 27. April 2023 um 19:00 Uhr in der Volksbühne am Rudolfplatz verliehen.
  • Hintergrund der Preisverleihung ist Jean-Claude Letists Einsatz für die Kölner Schwulenbewegung.
  • Ausgezeichnet werden in diesem Jahr gleich zwei Gewinner*innen: “Die Schnittchen – mehr als Karneval“ und der SC Janus für seine Sportangebote für Lesben.

Die Details zur Preisverleihung:

Im Sinne der deutschen Schwulenbewegung wird der “Jean-Claude-Letist-Preis“ in diesem Jahr erneut verliehen. Ausgezeichnet werden Personen, die sich im Sinne der Ideale von Letist engagieren. Dazu gehört die Etablierung von Menschenrechten für Schwule und Lesben, denen die Emanzipation und der Abbau von Diskriminierung zugrunde lag. Auch im Rahmen der Aidsbewegung engagierte er sich. 1990 starb der Avantgardist an den Folgen seiner Aidserkrankung.

Das Besondere an der diesjährigen Verleihung: Es gibt gleich zwei Gewinner*innen:

  • Preisträger*innen sind “Die Schnittchen – mehr als Karneval“ und der SC Janus für seine Sportangebote für Lesben.
  • Am 27. April 2023 um 19:00 Uhr werden die Auszeichnungen in der Volksbühne am Rudolfplatz übergeben.