Wer Silvester 2023 in der Kölner Innenstadt Böller zünden möchte, muss zurückstecken: Die Stadt Köln hat ein Verbot für diese Feuerwerkskörper erlassen. Das steckt dahinter.

Im Überblick:

  • An Silvester gilt jetzt ein Böllerverbot in der Innenstadt
  • Das betrifft den linksrheinischen Teil innerhalb der Kölner Ringe
  • Ziel ist, Feiernde und Einsatzkräfte vor böswilligem Missbrauch zu schützen

Sicherheit für Feiernde und Einsatzkräfte steht im Vordergrund

Für die meisten ist Silvester ein ausgelassenes Fest, bei dem Knallen und Böllern dazu gehören. Jetzt hat der Missbrauch an Silvester 2022 dazu geführt, dass die Politik dem ungehemmten Treiben in der Innenstadt einen Riegel vorschiebt.

Grund waren die Ausschreitungen an Silvester 2022, als sowohl Polizei als auch Rettungskräfte mit Böllern angegriffen wurden.

Außerdem wuchs der Müllberg im Anschluss an die Feierlichkeiten in den letzten Jahren immer mehr an.

Erlassen wurde das Verbot vom Verwaltungsausschuss der Stadt Köln. Das Konzept wurde gemeinsam mit der Polizei erarbeitet. Das Ratsbündnis bestehend aus Vertretern der Grünen, der CDU und Volt Köln stimmte für das Verbot.

iStock-1443598304
(Foto: iStock)

Das Böllerverbot gilt nur für die Innenstadt – Feuerwerk bleibt erlaubt

Feuerwerksverbot innenstadt
(Foto: imago)

Die Einschränkungen gelten nur für den linksrheinischen Teil innerhalb der Kölner Ringe.

Ausgesprochen wurde es für „pyrotechnischen Gegenständen der Kategorie 2“, das bedeutet, es dürfen keine Feuerwerkskörper gezündet werden, die nur knallen.

Gute Nachrichten also für alle Freunde der großen Knallerei: Feuerwerk geht immer, und außerhalb der Verbotszone darf weiterhin geböllert werden.