Die Schließung der Kölner Krankenhäuser Holweide und Amsterdamer Straße löst weitreichende Proteste aus. Die von den Klinikmitarbeitenden und Bürger*innen initiierte Petition erfährt beachtliche Unterstützung.

Im Überblick:

  • Die Ratsentscheidung zur Schließung von zwei Krankenhäusern entfacht Proteste.
  • Fast 41.000 Menschen unterstützen bereits eine Petition gegen die Schließungen.
  • Eine Kundgebung ist für kommenden Samstag vor dem Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße geplant.

Bündnis gegen Krankenhausschließungen

Der Rat hatte beschlossen, mit den Schließungen auch nahezu 400 Krankenhausbetten und ebenso viele Arbeitsplätze abzubauen. Eine Initiative aus Krankenhauspersonal und Bürger*innen macht mobil. Sie sprechen von einem Kahlschlag in der kommunalen Daseinsvorsorge und haben eine Petition gestartet, die bereits über 42.000 Unterstützer*innen hat.

Vereinte Kräfte für die Gesundheitsvorsorge

Dagegen wollen die Betroffenen am Samstag protestieren. Sie rufen zu einer Kundgebung vor dem Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße auf. Die Anwohner*innen und Mitarbeitenden zeigen ihren Unmut über die Entscheidungen und setzen sich gemeinsam für den Erhalt der medizinischen Versorgung in ihrer Stadt ein, so Radio Köln.

So geht es weiter:

  • Die Proteste zeigen die Verbundenheit und den gemeinschaftlichen Widerstand der Kölner*innen.
  • Die hohe Anzahl an Unterzeichner*innen der Petition unterstreicht die Bedeutung des Themas für die Kölner Gesellschaft.
  • Die Kundgebung am kommenden Samstag setzt ein starkes Zeichen für den Erhalt der städtischen Gesundheitsvorsorge.