Das Autokino in Köln hat Kultstatus erreicht und bereichert seit fast 40 Jahren seine Besucher*innen. Trotz neuer, moderner Technik hat das Autokino seinen Flair über die Jahrzehnte nicht verloren. Dennoch ist dessen Zukunft ungewiss – wir haben bei Thorsten Schiers, Theaterleiter des Kinos, nachgefragt.

Im Überblick:

  • Thorsten Schiers ist schon seit 23 Jahren Theaterleiter für das Autokino Köln-Porz.
  • Zu seinen Aufgaben gehört alles, was mit dem Kino zu tun hat: Die Dienstplanung der Mitarbeitenden, die Warenversorgung sowie die Planung von Reparaturen, Modernisierungen und Events.
  • Das Autokino in Köln ist tatsächlich nur noch eins von fünf Autokinos in ganz Deutschland – wir wollten wissen, wie die Zukunft ausschaut und haben mit Thorsten gesprochen.

1. Kann jeder Film, der in einem normalen Kino gezeigt wird, auch im Autokino gespielt werden? Oder muss ein Film besondere Voraussetzungen erfüllen? 

"Wir zeigen die gleichen Filme, wie in einem normalen Kino. Als Open-Air-Veranstaltung müssen wir uns den örtlichen Gegebenheiten und Lichtverhältnissen anpassen. Daher ist der von uns benutzte Laserprojektor wichtig für ein perfektes Bild, sodass wir auch bei schwierigen Wetterverhältnissen Vorstellungen zeigen können. Bei 3-D-Filmen müssen wir leider passen. Dies liegt an der Technik in den modernen Autos. Hier sind mittlerweile Folien in den Windschutzscheiben verbaut, welche den 3-D-Effekt behindern."

2. Viele Pärchen gucken vielleicht nicht nur den Film, wenn sie im Auto die Zweisamkeit genießen. Was war das bisher kuriosestes Erlebnis vor Ort?

"Zu den kuriosesten Erlebnissen zählt, dass ich kurz nach meinem Start als Theaterleiter von einem Besucher vor der Vorstellung angesprochen wurde: Er möchte seiner Freundin einen Heiratsantrag machen. Dem Glück wollte ich nicht im Wege stehen und sagte: 'Das machen wir!'. Gesagt, getan: Ich habe Dias vorbereitet, die zu Beginn des Filmes gezeigt wurden. Auf der Bildwand stand: 'Andrea willst Du mich heiraten?'

Zu dieser Zeit gab es noch Pausen im Film und so kam es, dass ich in dieser Pause vier Paare an der Snackbar begrüßen durfte.

  • Paar 1 war happy, denn Sie hatte 'JA' gesagt.
  • Bei Paar 2 sagte der Mann zur mir, ich solle bitte aufklären, dass er den Antrag nicht gestellt habe – er sei noch verheiratet und seine Freundin wisse das nicht.
  • Paar 3 und 4 wollten sich nur versichern, dass ihre Freunde ihnen nicht einen Streich gespielt haben.

Seit diesem Zeitpunkt gibt es Heiratsanträge auf der Bildwand nur noch mit Fotos von den beteiligten Personen, damit eine klare Zuordnung erfolgen kann."

3. Immer wieder hört man (leider), dass das Autokino keine lange Lebensdauer mehr auf dem Gelände haben soll. Wie sieht die langfristige Zukunft aus?

"Der bestehende Pachtvertrag läuft zurzeit noch bis zum 31. Dezember 2024. Für das folgende Jahr beziehungsweise die folgenden Jahre sind wir im Gespräch mit unserem Verpächter. Wir versuchen und sind bemüht, das Autokino noch viele Jahre in Köln weiter zu betreiben, auch wenn sich die Umstände im letzten Jahr stark verändert haben. Sich dieser Herausforderung zu stellen, sehen wir positiv und motiviert entgegen."

Thorsten Schiers, Theaterleiter Autokino
Thorsten Schiers, Theaterleiter des Autokinos, schaut positiv in die Zukunft (Foto: Thorsten Schiers)

Danke für das Interview, Thorsten. Wir hoffen, dass das Autokino Köln noch lange erhalten bleiben wird. Denn während Köln viele gewöhnliche Kinos hat, ist das Autokino hier etwas ganz Besonders und das Einzige seiner Art. Auf der Website und auf Instagram bleibt ihr über alles Wichtige informiert.

Top-News aus Köln jetzt auch jeden Tag im soköln. WhatsApp-Kanal oder in unserer soköln. App für Apple und Android.