Eine Bevölkerungsprognose der Stadt Köln geht davon aus, dass in 20 Jahren mehr als 1,1 Millionen Menschen in Köln leben werden. Bauprojekte werden vor allem in zwei Stadtbezirken die Zahl der Einwohner*innen erhöhen.

Im Überblick:

  • Einer Berechnung der Stadt Köln zufolge wird die Bevölkerung der Domstadt bis 2035 um 3,2 Prozent ansteigen.
  • Laut der Prognose würden dann rund 1.106.000 Menschen in Köln leben.
  • Verantwortlich für den Zuwachs sind insbesondere zwei große Wohnungsbauprojekte im Stadtgebiet.

Mehr Menschen denn je bis 2050 in Köln

Aus der "Bevölkerungsprognose für Köln 2022 bis 2050", erhoben vom Amt für Stadtentwicklung und Statistik, geht hervor, dass in Köln bis zum Jahr 2050 mehr als 1,1 Millionen Menschen leben werden.

  • Ausgangspunkt dieser Vorausberechnung ist das Jahr 2021, in welchem in Köln etwa 1.072.306 Menschen gelebt haben.
  • Den größten Schub erführe das Wachstum der Studie zufolge in den Jahren bis 2035 – um 34.500 Menschen (plus 3,2 Prozent).
  • Die Vorausberechnung scheint sich zu bewahrheiten: 2022 stieg die Bevölkerungsanzahl in Köln mit 1.092.118 Menschen auf einen neuen Hochstand – das gab ein Bericht des Amtes für Stadtentwicklung und Statistik aus dem Jahr 2022 bekannt.
  • Laut dem Statistischen Landesamt leben in Köln 1.084.849 Personen (Stand 31. Dezember 2022).

Grund für den Zuwachs

Insbesondere zwei Stadtbezirke sollen in den nächsten Jahrzehnten die Bevölkerungszahl Kölns nach oben treiben:

  • Mit dem Stadtentwicklungsprojekt "Parkstadt Süd" in Rodenkirchen, dem größten seiner Art im Stadtgebiet, ist der Bau von 3400 Wohneinheiten für 7700 Menschen geplant. Zudem sollen damit 4300 Arbeitsplätze geschaffen werden.
  • Im Stadtbezirk Chorweiler-Kreuzfeld plant die Stadt bis 2035 den Bau von insgesamt 3000 Wohneinheiten. Der neue Stadtteil soll aus mehreren Mini-Veedeln mit jeweils eigenen zentralen Plätzen bestehen.

Köln wächst ungleichmäßig:

Aus der Bevölkerungsprognose bis 2050 geht hervor, dass längst nicht alle Stadtbezirke so ordentlich zulegen werden wie Rodenkirchen und Chorweiler. In Nippes wird der Prognose zufolge die Einwohnerzahl bis 2035 weitgehend stagnieren, in Lindenthal um gerade mal 1,2 Prozent ansteigen. Weitere Beispiele:

  • Innenstadt: Plus 2,2 Prozent
  • Ehrenfeld: Plus 3,1 Prozent
  • Porz: Plus 3,2 Prozent
  • Kalk: Plus 1,7 Prozent
  • Mülheim: Plus 2,3 Prozent

Fazit:

Die "Bevölkerungsprognose für Köln 2022 bis 2050" zeigt auf, dass die Stadt bis 2050 eine Bevölkerung von über 1,1 Millionen erwarten kann. Tatsächlich überhaupt nicht unrealistisch, wenn man alleine auf die Einwohnerzahlen von 2022 schaut. Nur dafür muss eben auch (bezahlbarer) Wohnraum vorhanden sein – was in Köln wohl eher Mangelware ist.