Ehrenbürger Gerhart Baum bei der Verleihung der Goldenen Sonne 2023 (Foto: IMAGO / Revierfoto)

Köln ehrt zwei alternative Ehrenbürger*innen für ihr soziales Engagement: Ex-Bundesminister Gerhart Baum und Linda Rennings, Gründerin von "Heimatlos in Köln". Die beiden (Wahl-) Kölner könnten kaum unterschiedlicher sein.

Im Überblick:

  • Die Alternative Ehrenbürgerschaft wird seit 2002 verliehen.
  • Dieses Jahr wurden Gerhart Baum und Linda Rennings ausgewählt, zwei Bürger, die kaum unterschiedicher sein könnten.
  • Die Ehrung findet im Juni statt.

Ein besonderes Bürgerkomitee

Das Bürgerkomitee Alternative Ehrenbürgerschaft Köln wurde vor über 20 Jahren gegründet, um Menschen auszuzeichnen, die sich uneigennützig für die Stadt engagieren. Bisher wurde diese Ehre vier Mal vergeben, zuletzt 2017 an Irene Franken für ihre Forschungen zur Kölner Frauengeschichte.

Kämpfer*innen für Menschenrechte

In diesem Jahr hat sich das Komitee für Gerhart Baum und Linda Rennings, auch bekannt als "kölsche Linda", entschieden. Beide kämpfen für Menschenrechte – Baum im Gerichtssaal, Rennings auf der Straße.

Linda Rennings:

  • Die Preisträgerin ist Gründerin von "Heimatlos in Köln".
  • Ihr Verein unterstützt obdachlose Frauen.
  • Für sie ist diese Arbeit eine Herzensangelegenheit, denn sie war selbst wohnungslos.

Gerhart Baum:

  • Der zweite zukünftige Ehrenbürger ist Ex-Bundesinnenminister Gerhart Baum.
  • Er ist besonders bekannt als überzeugter Liberaler.
  • Obwohl er nicht mehr aktiv in der Politik ist, engagiert sich weiterhin für internationale Menschenrechtsfragen

Die Ehrung findet am 4. Juni im Gürzenich statt und ist für alle offen.