Symbolfoto einer KVB-Straßenbahn der Linie 1 Richtung Weiden (Foto: IMAGO / Benjamin Horn)

Die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) wappnen sich gegen die sommerliche Hitze. Mit speziellen Maßnahmen soll für angenehmere Temperaturen in den Stadtbahnen gesorgt werden.

Im Überblick:

  • Schutzfolie soll Temperatur in Bahnen um bis zu 3 Grad senken.
  • Von den 399 Bahnen sind 47 Prozent mit Klimaanlagen ausgestattet.
  • Ältere Bahnen können aus statischen Gründen nicht nachgerüstet werden.

Die Details:

Die KVB hat eine kreative Lösung zur Senkung der Innentemperatur ihrer Bahnen gefunden:

  • Alle Stadtbahnwagen sind mit einer speziellen Sonnenschutzfolie beklebt, die die Sonnenwärmeübertragung reduziert.
  • Dadurch kann die Temperatur im Inneren um bis zu drei Grad Celsius gesenkt werden. Dieses Maßnahme soll den Komfort der Fahrgäste an heißen Sommertagen erhöhen.

Klimaanlage als weitere Maßnahme

Neben der Sonnenschutzfolie sind auch 188 der 399 im Betrieb befindlichen Bahnen mit Klimaanlagen ausgestattet, was 47 Prozent entspricht. Dank dieser kann die Innenluft im Sommer um bis zu sechs Grad heruntergekühlt werden. Ältere Bahnen können aus statischen Gründen allerdings nicht nachgerüstet werden.

Mehr dazu:

  • Pro Stadtbahn dauert das Bekleben etwa sechs Stunden.
  • Die Klimaanlagen können die Innenräume der Bahnen bis zu sechs Grad herunterkühlen.
  • Die Klimakanäle müssen alle vier bis fünf Jahre gereinigt werden.

Fazit:

Die Hitze im Sommer ist nicht zu unterschätzen – dafür unternimmt die KVB Schritte, um die Bahnfahrt für Kölner*innen in den Sommermonaten angenehmer zu gestalten. Immerhin ist fast jede zweite Bahn mit einer Klimaanlage ausgestattet und ohne werden auch keine mehr produziert!