Das KVB-Lastenrad wurde für seine innovative Einbindung in den öffentlichen Nahverkehr mit dem Deutschen Fahrradpreis geehrt. Was hinter dieser preisgekrönten Idee steckt, erfahrt ihr hier.

Im Überblick:

  • Ehrung: Das KVB-Lastenrad erhält den Deutschen Fahrradpreis.
  • Sharing-Angebot: Die Lastenräder stehen an 15 Stationen zur Verfügung.
  • Nutzung: Abo-Kunden der KVB können die Räder eineinhalb Stunden pro Woche kostenlos nutzen.

Der Preis für Innovation

Das KVB-Lastenrad hat nach nur einem halben Jahr auf den Straßen Kölns die Fahrradbranche beeindruckt. Seine nahtlose Eingliederung in den öffentlichen Nahverkehr hat ihm den Deutschen Fahrradpreis eingebracht - ein Lob für die innovativen Köpfe bei der KVB.

Ein Gewinn für die Gemeinschaft

Die Idee für das Lastenrad-Programm entstand aus der Beobachtung, dass viele Haushalte sich aus Platzgründen kein Lastenrad kaufen können. Jetzt stehen diese Räder in Deutz, Neubrück und Nippes bereit, um von KVB-Abo-Kund*innen genutzt zu werden, so Radio Köln.

Lastenrad
Das KVB Lastenrad (Foto: Maya Claussen)
  • Mitarbeiteridee: Die Idee zum Lastenrad stammt von den Mitarbeiter*innen der KVB.
  • Standorte: Die Räder stehen an 15 Stationen in Deutz, Neubrück und Nippes zur Verfügung.
  • Kostenloser Service: Abo-Kunden der KVB können die Lastenräder 90 Minuten pro Woche kostenlos nutzen.

Lastenräder sind eine immer beliebter werdende Alternative zum Auto. Sie sparen CO₂ ein und sind dank der KVB jetzt für alle kostengünstig zugänglich.