Köln ringt mit einem drastisch gestiegenen Müllproblem. Doch nun könnte der frisch erarbeitete "Masterplan Sauberkeit" die entscheidende Wende bringen.

Im Überblick:

  • Illegale Müllablagerungen in Köln haben sich seit 2016 verdreifacht.
  • Der "Masterplan Sauberkeit" könnte eine Lösung für Kölns Müllproblem bieten.
  • Stadt, Politik und Bürger*innen sind gefordert, gemeinsam Lösungen zu finden.

Ein Müllproblem in der Metropole Köln

Köln hat seit 2016 einen drastischen Anstieg illegaler Müllablagerungen erlebt. Die Kölner Abfallwirtschaftsbetriebe (AWB) führen dies auf einen Mangel an Respekt für den öffentlichen Raum zurück. Der "Status Quo Bericht Sauberkeit", der im Frühjahr von der AWB erstellt wurde, dient als Ausgangsbasis für den "Masterplan Sauberkeit". Dieser Plan soll die städtische Müllproblematik adressieren und Lösungen bereitstellen.

INFOGRAFIK: Illegale Müllabladungen
INFOGRAFIK: Wie viel sind 12 Mio Euro?

Der Masterplan Sauberkeit

Bis zum Ende des Jahres 2023 sollen durch den "Masterplan Sauberkeit" konkrete Maßnahmen gegen das Müllproblem entwickelt und Pilotprojekte definiert werden. Politiker*innen sehen in dem Plan eine notwendige Lösung, betonen jedoch auch die Verantwortung der Kölner*innen selbst. Sie appellieren an die Einwohner*innen, ihren Beitrag zur Lösung des Problems zu leisten.

Konkrete Maßnahmen und Initiativen

  • Der Masterplan umfasst die Anpassung der Größe der Müllbehältnisse, um das Nebenwerfen von Müll zu reduzieren.
  • Besondere Müll-Hotspots wie das Domumfeld und städtische Grünanlagen sollen häufiger gereinigt werden.
  • Es gibt Initiativen wie das "Happy-Toilet-Programm", bei dem Gastronomie und Hotellerie ihre Toiletten auch für Nicht-Kunden zur Verfügung stellen.
  • Die AWB setzt spezielle Reinigungsgeräte ein, um Kaugummis von den Gehwegen zu entfernen und stark genutzte Plätze zu reinigen.
  • Die Stadt verfügt über 23.300 Papierkörbe, 1.930 davon sind mit Hundekottütenspendern ausgestattet.

Kölns Weg zur Sauberkeit ist ein gemeinsames Projekt, das die Partizipation und das Engagement aller Bürger*innen erfordert. Es ist eine Herausforderung, der sich die Stadt mit Entschlossenheit und Innovation stellt, um ein sauberes und angenehmes Umfeld für alle zu schaffen.