Nach dem KG Ponyhof Weingarten kommen gemischte Gefühle auf – zum einen sind die vielen Spenden erfreulich. Andererseits ärgern sich Beteiligte über das Verhalten mancher Besucher. Das sagen sie dazu auf Facebook.

Im Überblick:

  • Der KG Ponyhof hat beim alljährlichen Weingarten in den letzten 8 Tagen knapp 150.000 Euro für soziale Projekte gesammelt.
  • Doch nicht alles war erfreulich: Die Ehrenamtler wurden teils heftig beschimpft und Einlassregeln ignoriert.
  • Trotz allem ist der Ponyhof zuversichtlich und appelliert "ab und an die Klappe zu halten" und mehr zu lieben.

Das Verhalten einiger Besucher: Eine Herausforderung für den Ponyhof:


"Irgendetwas ist passiert mit den Menschen in den vergangenen 3 Jahren. Die überwältigende Mehrheit unserer Gäste im Weingarten ist friedlich, respektvoll und bestens gelaunt, aber ein neues Phänomen sind auch absolute Ar*krampen" schreibt der KG Ponyhof kurz vor Ende des Weingartens auf Facebook.

Der Grund: Mitarbeiter wurden beschimpft, Einlassregeln ignoriert und Manieren wohl zu Hause vergessen:

  • Teils erreichten den Verein auch E-Mails, in denen ihnen "von Herzen das schlechteste" gewünscht wird.
  • Der Ponyhof weist darauf hin, dass alle Beteiligten ehrenamtlich dort sind.

35 Mitarbeiter sorgen täglich dafür, dass Gläser gefüllt und Besucher glücklich sind und das ohne jegliche Bezahlung.

"Peace, Love und ab und an mal die Klappe halten"

  • Trotzdem berichtet der Verein in den letzten 8 Tagen rund 150.000 Euro mit Wein umgesetzt zu haben. Diese fließen direkt in verschiedene soziale Projekte.
  • Und diese gute Laune lässt sich der KG Ponyhof nicht nehmen: Am Ende ihres Posts wünschen sie den Störenfrieden lediglich mehr Liebe und bunte Gedanken.

Bis einschließlich Samstag könnt ihr im Innenhof der Kartäuserkirche noch das ein oder andere Gläschen für einen guten Zweck trinken – unter Einhaltung des Einlassregeln.