Das Geißbockheim, Heimat des 1. FC Köln (Foto: IMAGO / Eduard Bopp)

Trotz möglicher Umzugspläne modernisiert der 1. FC Köln zwei Fußballplätze am traditionellen Geißbockheim. Wie ist der aktuelle Stand in Marsdorf?

Im Überblick:

  • Die Modernisierung betrifft die Plätze fünf und sechs am südöstlichen Ende des FC-Geländes.
  • Die Arbeiten begannen im April und sollen im September abgeschlossen sein.
  • Trotz Umzugsüberlegungen bleibt das Geißbockheim vorerst Zuhause des FC Köln.

Die Details:

Das Geißbockheim hat seit 1953 Tradition und ist mehr als nur Heimat für den 1. FC Köln. Auch wenn ein Umzug nach Marsdorf diskutiert wird, halten Modernisierungsarbeiten den Verein am Ball.

  • Die Zukunft des Geißbockheims ist unklar, dennoch hat der FC keine Zeit zu verlieren, wenn er wettbewerbsfähig bleiben will.
  • So werden weiterhin Modernisierungsarbeiten am Gelände oder an den Fußballplätzen des Geißbockheims durchgeführt.
  • Die Renovierungsarbeiten starteten im April 2023 auf die Fußballfelder fünf und sechs, gelegen im südöstlichen Abschnitt des FC-Geländes. Das Projekt wird voraussichtlich im September 2023 seinen Abschluss finden.
Fußballfelder Geißbockheim
Zwei Fußballfelder des Geißbockheims werden aktuell modernisiert (Foto: IMAGO / Manngold)

So geht es (nicht) weiter mit Marsdorf:

  • Die Idee eines Umzugs nach Marsdorf wird von den Vereinssprecher*innen und der Kölner Stadtspitze verhandelt.
  • Der Widerstand wächst und ein kostspieliger Umzug wird immer unwahrscheinlicher.
  • Falls neue Gebäude und Plätze in Marsdorf stehen, könnten noch einige Jahre vergehen.

Fazit:

Trotz unklarer Zukunft und finanziellen Herausforderungen zeigt der FC Köln vollen Einsatz für seine Spieler*innen und seine Infrastruktur. Der Verein beweist, dass er die Qualität und Standards hochhalten will, unabhängig von der Standortfrage.