Die "MS Stadt Düsseldorf" auf dem Rhein (Foto: IMAGO / Michael Gstettenbauer)

Ein langer Rechtsstreit findet sein Ende: Kölner Gastronom*innen können sich bald über ein Düsseldorfer Schiff freuen. Mehr zu dem kuriosen Auktionskampf erfahrt ihr hier.

Im Überblick:

  • Kölner Gastronom*innen ersteigern Düsseldorfer Ausflugsboot für 75.050 Euro.
  • Rechtliches Seegewitter: Nach langem Gerichtsstreit und Berufungsprozess haben die Kölner*innen nun rechtlich das Ruder in der Hand.
  • Von Alt zu Kölsch: Das Düsseldorfer Schiff soll in "MS Schang Jülich" umbenannt werden.

Die Details:

Es begann alles mit einer Ebay-Auktion im August 2020: Ein 53 Jahre altes Ausflugsboot, die "MS Stadt Düsseldorf", wurde von vier Kölner Gastronom*innen ersteigert.

  • Doch die "Weisse Flotte", bisherige Eigentümerin des Schiffes, weigerte sich, das Boot herauszugeben, woraufhin ein langwieriger Rechtsstreit entstand.
  • Jetzt entschied das Oberlandesgericht Düsseldorf endgültig: Das Schiff gehört den Kölner*innen, so der Kölner Stadt-Anzeiger.

Auf zu "neuen Ufern":

Die Gastronom*innen haben Großes vor: Statt "MS Stadt Düsseldorf" soll das Schiff ab sofort "MS Schang Jülich" heißen und so Jean "Schang" Jülich, einem Kölner Widerstandskämpfer der NS-Zeit, gedenken. Ein starker Name für ein Schiff mit Geschichte, das bald in ganz neuem Glanz erstrahlen wird.

Mehr dazu:

  • Das Schiff soll zukünftig nicht nur der Erinnerung dienen, sondern auch gastronomisch genutzt werden.
  • Die "Weisse Flotte" beklagte eine nicht korrekt abgelaufene Auktion, da ein Sicherheitsmechanismus hohe Gebote verhinderte.
  • Bei der Auktion erzielte das Schiff mit 75.050 Euro weit weniger als den erhofften Erlös von bis zu 400.000 Euro.